Home
Volleyball: Einheit-Damen setzen sich ab PDF Drucken E-Mail
Montag, den 22. Januar 2018 um 18:38 Uhr

Die Volleyball-Frauen aus Ueckermünde haben sich dank starker Vorstellungen ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft.

Der SV Einheit Ueckermünde um Jennifer Achterberg (links) und Romy Abraham holte gegen Parchim wichtige Punkte. Foto: C. Johner

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen vom SV Einheit Ueckermünde haben sich ein kleines Polster im Kampf um den Klassenerhalt erarbeitet. Die Einheit-Damen gewannen gegen das Staffel-Schlusslicht 1. VC Parchim II deutlich mit 3:0 (25:23, 25:15, 25:16). Vor allem in den Durchgängen zwei und drei hatte der Haff-Sechser den Gastgeber aus Parchim voll und ganz im Griff. „Im ersten Satz hatten wir noch ein paar Probleme. Danach war es dann aber sehr souverän“, resümierte Ueckermündes Trainer Detlef Rühl.

Vor dem überzeugenden Erfolg gegen die Parchimerinnen zeigten die Ueckermünderinnen auch gegen den Tabellenführer SV Warnemünde II eine starke Leistung, allerdings belohnte sich der Haff-Sechser dafür nicht und verlor mit 0:3 (12:25, 25:27, 19:25). Im zweiten Satz ließ der SV Einheit einige Chancen liegen und konnte drei Satzbälle nicht nutzen. „Das war ein starkes Spiel von beiden Mannschaften. Warnemünde war am Ende einfach cleverer, aber die sind ja auch nicht umsonst Tabellenführer“, sagte Detlef Rühl. 
Trotz der vergebenen Möglichkeiten gegen Warnemünde war Rühl mit der Punkteausbeute am drittletzten Doppelspieltag dieser Verbandsliga-Saison zufrieden: „Alle Mädels haben gut gespielt. Wir haben uns einen Sieg gegen Parchim vorgenommen und diesen Sieg haben wir auch geholt.“ Ein Erfolgsgarant gegen Parchim war auch Ueckermündes Neuzugang Antje Fröhlich-Röder. Die 39-Jährige ist eine ehemalige Weltklasse-Beachvolleyballerin und wurde 2007 sowohl bei der Europameisterschaft als auch bei der Weltmeisterschaft Fünfte (der Nordkurier berichtete). 
Der SV Einheit hat nun nach dem dritten Saisonsieg drei Zähler Vorsprung auf den Tabellenvorletzten SV Hafen Rostock sowie auf den 1. VC Parchim II. Wie viele Mannschaften aus der Verbandsliga in die Landesliga absteigen, steht noch nicht endgültig fest. Fakt ist aber, dass den Ueckermünderinnen in dieser Saison noch vier Spiele bevorstehen und alle vier Begegnungen bestreitet das Team um Kapitänin Petra Moser in der heimischen Sporthalle des Greifen-Gymnasiums. Zunächst empfängt der SV Einheit am 3. März die HSG Uni Rostock I sowie die HSG Uni Greifswald. 
Der SV Einheit spielte mit: Moser, Behnke, Achterberg, Fröhlich-Röder, Weisner, Sadewasser, Fleischhauer, Abraham, J. Dietrich, P. Dietrich 

 

Die Tabelle der Volleyball-Verbandsliga (Frauen): 
1. SV Warnemünde II 39:8/36 Pkt. 
2. JSV Grimmen I 30:4/29 Pkt. 
3. PSV Neustrelitz I 30:15/26 Pkt. 
4. HSG Uni Rostock I 21:20/19 Pkt. 
5. HSG Uni Greifswald I 20:24/18 Pkt. 
6. HSG Uni Rostock II 19:21/16 Pkt. 
7. SV Einheit Ueckermünde 12:29/8 Pkt.

8. SV Hafen Rostock 7:32/5 Pkt. 
9. 1. VC Parchim II  9:34/5 Pkt.

 
Einheit-Damen mit prominenter Unterstützung PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 21. Januar 2018 um 14:52 Uhr

Ueckermündes Neuzugang Antje Fröhlich-Röder (im Hintergrund). Foto: Georgios Kefalas

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Volleyball-Verbandsliga geht auf die Zielgerade. Am morgigen Sonnabend (20.01.2018) können die Frauen vom SV Einheit Ueckermünde einen vorentscheidenden Schritt machen. In Parchim spielt der SV Einheit nicht nur gegen den Tabellenführer SV Warnemünde II, sondern auch gegen das Staffel-Schlusslicht 1. VC Parchim II, das derzeit genauso viele Zähler auf dem Punktekonto hat wie die Ueckermünderinnen (Spielbeginn: 10 Uhr). „Gegen Parchim muss ein Sieg her. Ich bin guter Hoffnung, dass wir das schaffen“, sagt Einheit-Trainer Detlef Rühl. 
Im Kader der Ueckermünderinnen wird Antje Fröhlich-Röder stehen. Kenner der Beachvolleyball-Szene werden den Namen schon mal gehört haben. Fröhlich-Röder landete 2007 sowohl bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft als auch bei der Europameisterschaft auf dem fünften Rang. Im gleichen Jahr wurde sie bei der Deutschen Meisterschaft Zweite. Mehr Durchschlagskraft im Einheit-Team ist durch die ehemalige Weltklasse-Spielerin, die mittlerweile in Ueckermünde lebt, garantiert. „Sie ist natürlich eine echte Verstärkung für uns im Angriff“, sagt Detlef Rühl.

 
Einheit-Männer ärgern Topduo PDF Drucken E-Mail
Montag, den 15. Januar 2018 um 20:12 Uhr

Einheit-Männer ärgern Topduo

Die Ueckermünder Volleyballer bestätigten in eigener Halle ihren Aufwärtstrend.

Der SV Einheit Ueckermünde um Robert Krämer (rot) gewann gegen den ESV Turbine Rostock knapp mit 3:2. Foto: Christian Johner

In der Goethehalle haben die Landesliga-Volleyballer vom SV Einheit Ueckermünde am fünften Doppelspieltag dieser Saison den vierten Sieg eingefahren. Der SV Einheit bezwang in einer spannenden Partie den ESV Turbine Rostock mit 3:2 (25:23, 25:20, 26:28, 20:25, 15:9) und holte somit zwei Punkte. Die Rostocker, die bis zu diesem Spieltag die Tabellenführung der Landesliga innehatten, waren personell arg geschwächt und daher mit einer Rumpftruppe ans Haff gereist. „Nichtsdestotrotz war das der Tabellenführer. Gegen den muss man erst einmal gewinnen“, betonte Einheit-Kapitän Roland Florin.

Dabei hatten die Ueckermünder sogar noch einen Punkt mehr verschenkt, den es bei einem 3:0- oder 3:1-Sieg gegeben hätte. Der SV Einheit lag gegen den ESV Turbine nämlich schon mit 2:0-Sätzen in Führung, ehe die Ueckermünder das Spiel unnötig spannend machten. Besonders im dritten Satz ließ der Haff-Sechser viele Möglichkeiten ungenutzt, um die Partie schon früher zu entscheiden. „Das war natürlich unnötig, Rostock nochmal ins Spiel kommen zu lassen. Wir waren da vielleicht ein wenig leichtsinnig und haben in den entscheidenden Momenten eben nicht den Punkt gemacht“, sagte Florin. 
Im zweiten Duell des Spieltages mit dem stark aufspielenden Stralsunder VV, der die Rostocker als Spitzenreiter ablöste, musste sich der SV Einheit mit 1:3 (21:25, 17:25, 25:15, 22:25) geschlagen geben. „Ich bin trotzdem zufrieden. Wir haben das Spiel gegen Stralsund zwar verloren und keine Punkte geholt. Sowohl gegen Rostock als auch gegen Stralsund haben wir aber eine gute Körpersprache gezeigt und uns wieder als Team präsentiert. Das war im November bei unserem letzten Heimauftritt nicht der Fall“, so Roland Florin. In der zweiten Begegnung stellten die Ueckermünder auf der Zuspielposition um. Für Roland Florin kam Henning Wrage ins Spiel. „Das war vor dem Spieltag so abgestimmt. Henning hat seine Sache richtig gut gemacht“, sagte Florin. Ein Extra-Lob erhielt auch Angreifer Ralf Hoth, der vor allem den ESV Turbine Rostock im fünften Satz mit seinem Blockspiel in die Verzweiflung trieb. „Ralf hat mich positiv überrascht“, betonte Roland Florin. 
Dank des Erfolges gegen Rostock haben die Einheit-Volleyballer nun zwölf Punkte auf dem Konto. Das Ziel Klassenerhalt rückt damit immer näher. Die nächsten Punkte können die Ueckermünder am 27. Januar sammeln. Dann muss der Haff-Sechser nach Parchim reisen und trifft dort auf den gastgebenden 1. VC Parchim sowie auf den VC Sanitz. 
Einheit spielte mit: Florin, Behnke, Andreae, Handschug, Helle, Wollermann, Hoth, Krämer, Wrage, Ruthenberg, Rißmann, Reim

 
Vorstellung der U 12 Volleyballerinen PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 13. Januar 2018 um 17:55 Uhr

Unter diesem Videolink stellt sich die aktuelle U 12 Mädchenmannschaft der Volleyballerinnen vor

Vorstellungsvideo

 
Einheits Nachwuchs überzeugt PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 13. Januar 2018 um 17:47 Uhr

Bei den Bezirksmeisterschaften zeigte die U12 des SV Einheit Ueckermünde richtig gute Leistungen.

Die U12 des SV Einheit Ueckermünde (rot-weiß) landete bei den Bezirksmeisterschaften auf dem Podium. Foto: ZVG

Platz drei und vier, so lautet die Ausbeute des SV Einheit Ueckermünde bei den Volleyball-Bezirksmeisterschaften Nord/Ost der U12 weiblich in der heimischen Goethehalle. „Das ist ein sehr gutes Resultat“, sagte der Volleyball-Abteilungsleiter vom SV Einheit, Gerhard Bastke. Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft des SV Einheit Ueckermünde erreichten in der Gruppenphase den zweiten Platz und qualifizierten sich somit für das Halbfinale. Dort musste sich das erste Ueckermünder Team dem SC Neubrandenburg I mit 0:2 geschlagen geben. Der SV Einheit II unterlag dem 1. VC Stralsund mit 1:2, sodass im Spiel um Platz drei beide Ueckermünder Mannschaften aufeinander trafen. Die erste Mannschaft siegte dabei mit 2:0. Das Finale indes entschieden die Stralsunderinnen in einer spannenden Partie mit 2:1 für sich. 
„Wir haben den technisch besten Volleyball aller Teams gezeigt. Es fehlt aber noch an Spielerfahrung. Das kommt garantiert noch, wenn mehr Spiele absolviert sind“, resümierte Gerhard Bastke. 
Nach den guten Leistungen bei den Bezirksmeisterschaften wartete auf die Einheit-Mädchen einen Tag später obendrauf noch ein kleines Sahnehäubchen. Auf Einladung des Nachwuchsbundestrainers Jens Tietböhl konnte das Team in der Sportschule Kienbaum das EM-Qualifikationsspiel der U 17 weiblich zwischen Deutschland und Weißrussland miterleben. 
Nicht ganz so erfolgreich wie für den SV Einheit verliefen die Bezirksmeisterschaften unterdessen für den Volleyball-Nachwuchs des SV Grün-Weiß Ferdinandshof. Die Ferdinandshoferinnen mussten sich mit dem siebten und somit letzten Rang begnügen. Schon am 27. Januar hat der SV Grün-Weiß jedoch die Chance, es an gleicher Stelle besser zu machen. Denn dann findet in der Ueckermünder Goethehalle das Finale des Landespokals für die U12-Mädels statt.

 
Vereinsball 2017 PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 19:08 Uhr

Für den 2017-11-18 lud der Vorstand des SV  Einheit Ueckermünde zum Vereinsball ein . Es folgten der Einladung 99 Vereinsmitglieder und Gäste in das mit neuem Ambiente ausgestattete Gasthaus Schiffslaterne. Dieses Vereinsfest bildete gleichzeitig den Abschluss eines sehr erfolgreichen Sportjahres des SV Einheit Ueckermünde e. V. mit mehreren Höhepunkten. So wurde der Haff- Marathon mit Rekordbeteiligung im April durchgeführt. Dies war zugleich auch der Auftakt für die Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Bestehens der Abteilung Leichtathletik, die sehr engagiert vom Abteilungsleiter Frank Greiner- Mai geführt wird. Auch die größte Abteilung Volleyball des Vereins unter der bewährten Führung des  Abteilungsleiters Gerhard Bastke konnte den 60. Jahrestag der Gründung begehen, die dazu das 20. Beach- Volleyballturnier am 2011-07-08 im Haffbad nutzte.

Der SV Einheit Ueckermünde hat zur Zeit 350 überwiegend aktive  Mitglieder, die in neun Sportarten trainieren  können, hinzu kommen zwei Allgemeine Sportgruppen . Damit bietet der Sportverein Einheit Ueckermünde in Ueckermünde und Eggesin elf Sportmöglichkeiten an als sportlich - kulturellen Beitrag im gesellschaftlichen Leben. Erfreulich ist auch, dass 122 Mitglieder Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind. Diese Kinder und Jugendlichen trainieren in den Sportarten Volleyball, Leichtathletik, Basketball, Badminton, Aikido, Kraftsport, Fußball, Reiten und Tischtennis unter der Leitung von ausgebildeten Übungsleitern erfolgreich. Der gesamte Sportbetrieb des Vereins wäre ohne aktive Übungsleiter und  Mitglieder nicht realisierbar. Deshalb hob der Vorsitzende des SV Einheit, H.-Dieter Salow,  in seiner Ansprache beim Vereinsball diese auch hervor und der geschäftsführende Vorstand ehrte sie zu Beginn. Folgende Mitglieder wurden geehrt : Von der Abteilung Line Dance –Conny Müller Smonien, Corinna Baumann – Raßmus und Fredi Baumann, von der Abteilung Volleyball – Gabi Berndt und Romy Abraham, von der Abteilung Leichtathletik –Roswitha Bick, von der Abteilung Badminton – Ramona Lullack . Mit der höchsten Auszeichnung des Vereins, mit der Ehrenplakette des SV Einheit Ueckermünde e. V., wurde Petra Moser ( liebevoll von ihren Mitspielerinnen der Frauenmannschaft „Pit“ genannt) gewürdigt.

Der Vorsitzende machte in seiner Ansprache aber auch deutlich, dass ohne zahlreiche Sponsoren eine ordentliche Nachwuchsarbeit kaum realisierbar wäre. Daher geht der Dank des Vereins insbesondere an die Stadtverwaltungen Ueckermünde und Torgelow, an die Kreissparkasse Uecker / Randow, an Haff- Dichtungen Ueckermünde, ME-LE Torgelow,

Ameos Ueckermünde, Zahnarzt Dr. F. Großkopf, die stellvertretend genannt werden sollten.

Nach den Auszeichnungen wurde das Buffet eröffnet und DJ „ Ecki“  machte tolle Musik . Noch um 01.00 Uhr am nächsten Tag wurde schwungvoll getanzt.  Das Feedback

war toll. Viele Mitglieder und Gäste sprachen von einem sehr gelungenen Vereinsball bei ausgelassener Stimmung.

 

H.-Dieter Salow

Vorsitzender

 
Volleyball-Frauen geben die rote Laterne ab PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 19:06 Uhr

Die Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde schöpfen in der Verbandsliga durch den zweiten Saisonerfolg neue Hoffnung.

Der SV Einheit Ueckermünde um Johanna Dietrich (rechts, beim Blockversuch) dominierte im Spiel gegen den SV Hafen Rostock. Foto: Christian Johner

Die Damen vom SV Einheit Ueckermünde haben in der Volleyball-Verbandsliga ein Lebenszeichen gesendet. Der abstiegsgefährdete Haff-Sechser fuhr am fünften Doppelspieltag den zweiten Saisonsieg ein und sprang damit vom letzten auf den vorletzten Rang. Der SV Einheit gewann im Kellerduell gegen den gastgebenden SV Hafen Rostock deutlich mit 3:0 (25:17, 25:8, 25:14). Dabei zeigten die Ueckermünderinnen eine überzeugende Vorstellung und legten die wohl beste Saisonleistung hin. „Hut ab vor dieser Leistung! Wir haben den Gegner klar beherrscht und es war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, sagte Einheit-Trainer Detlef Rühl und schöpfte Mut für die nächsten Partien: „Man hat gesehen, welches Potenzial die Mannschaft hat.“ Ein wichtiger Baustein für den Erfolg gegen die Rostockerinnen war Evelin Scharff. Die Angreiferin kehrte wieder in den Einheit-Kader zurück, nachdem sie zum Ende der Vorsaison zurückgetreten war. „Evi hat gut gespielt. Wie schon vor dem Spieltag erhofft, war unsere Annahme mit ihr deutlich stabiler“, sagte Detlef Rühl. Der Ueckermünder Übungsleiter stellte allerdings klar, dass Evelin Scharff nur im Notfall einspringen werde. „Vielleicht spielt sie noch mal an einem unserer beiden Heimspieltage mit“, sagte Detlef Rühl. 
Bevor dem SV Einheit der wichtige Triumph gelang, verlor die Mannschaft um Kapitänin Petra Moser im ersten Duell des Tages gegen den noch ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten JSV Grimmen mit 0:3 (18:25, 14:25, 18:25) . „Das Ergebnis spielt nicht wirklich den Spielverlauf wieder. Es war ein intensives Spiel und wir haben gut dagegen gehalten, aber Grimmen konnte immer noch eine Schippe drauf packen“, resümierte Detlef Rühl.

Im Kampf um den Klassenerhalt bahnt sich für den SV Einheit nun ein Dreikampf an, denn sowohl der Drittletzte SV Hafen Rostock als auch das neue Staffel-Schlusslicht 1. VC Parchim II haben wie die Ueckermünderinnen fünf Zähler auf dem Punktekonto. Den nächsten Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt kann der SV Einheit am 20. Januar des kommenden Jahres machen. Dann steht die Begegnung mit dem 1. VC Parchim II auf dem Programm. 
Der SV Einheit spielte mit: Moser, Behnke, Weisner, Scharff, Sadewasser, Abraham, J. Dietrich, P. Dietrich, Fleischhauer 
Die Tabelle der Volleyball-Verbandsliga (Frauen): 
1. SV Warnemünde II 27:8/24 Pkt. 
2. JSV Grimmen I 24:3/23 Pkt. 
3. PSV Neustrelitz I 24:15/20 Pkt. 
4. HSG Uni Rostock I 17:16/16 Pkt. 
5. HSG Uni Greifswald I 17:21/15 Pkt. 
6. HSG Uni Rostock II 15:12/13 Pkt. 
7. SV Hafen Rostock 7:20/5 Pkt. 
8. SV Einheit Ueckermünde 9:26/5 Pkt. 
9. 1. VC Parchim II 9:28/5 Pkt.

 
Einheit-Nachwuchs ist eine Runde weiter PDF Drucken E-Mail
Montag, den 11. Dezember 2017 um 18:25 Uhr

Die U12-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde konnten sich für die Landespokal-Endrunde qualifizieren.

Das Ameos-Klinikum um Chef Stefan Fiedler (hintere Reihe, ganz links) setzt sich für den Volleyball-Nachwuchs des SV Einheit Ueckermünde ein. Foto: Stefanie Peters

Da wird Krankenhausdirektor Stefan Fiedler richtig stolz auf die Volleyball-Mädels des SV Einheit Ueckermünde sein. Dank der großzügigen Spende des Ameos-Klinikums waren die Nachwuchsvolleyballerinnen perfekt für die Vorrunde des Landespokals in Schwerin ausgerüstet. „Er hat uns die Trikots, Jacken und Hosen spendiert“, freute sich Trainer Gerhard Bastke. „Für uns ist Jugendarbeit Prävention,“ erklärte Stefan Fiedler die Unterstützung für den Jugendsport. „Wir haben viele Jugendliche in der Klinik und wissen, wie wichtig Sport ist“, sagte Fiedler weiter. 
Es sei die erste Kooperation des Krankenhauses mit den Volleyballern und hoffentlich nicht die letzte, fügte Gerhard Bastke mit einem Augenzwinkern hinzu, denn beide wissen, wie wichtig die Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement ist. 
Bei der Landespokal-Vorrunde waren die U-12 Spielerinnen nicht nur optisch ein Highlight, sondern setzten auch spielerisch einige Akzente. „Wir sind zwar in die Vorrunde mit einer Niederlage gegen Rostock gestartet, konnten aber gegen Schwerin III klar gewinnen“, berichtete Gerhard Bastke vom Turnierverlauf. 
Im Spiel um Platz drei mussten die Mädels dann eine knappe Niederlage gegen Parchim hinnehmen, gaben aber ihr Bestes, wie der Trainer anerkennend feststellte. „Immerhin war das erst unser zweites Turnier.“ 
Als Vierter der Vorrunden-Staffel II haben sich die Nachwuchsvolleyballerinnen für die Landespokal-Endrunde im Januar qualifiziert. „Und da sind wir Gastgeber und haben die Fans im Rücken“, sagte Gerhard Bastke. 
Möglicherweise sitzt dann auch Stefan Fiedler im Publikum und feuert die jungen Sportlerinnen an.

 
Einheit-Damen verlieren wie erwartet PDF Drucken E-Mail
Montag, den 04. Dezember 2017 um 16:58 Uhr

Gegen die beiden Spitzenteams der Volleyball-Verbandsliga holte der SV Einheit Ueckermünde keine Punkte.

Der SV Einheit Ueckermünde um Anna Sadewasser (hier beim Blockversuch) verpasste in Grimmen eine Überraschung. Foto: Christian Johner

Erwartungsgemäß haben die Verbandsliga-Volleyballerinnen vom SV Einheit Ueckermünde am vierten Spieltag zwei Niederlagen hinnehmen müssen. In Grimmen unterlag die Mannschaft vom Haff dem Tabellenführer PSV Neustrelitz mit 1:3 (16:25, 15:25, 25:21, 16:25). „Das Minimalziel, einen Satz zu gewinnen, haben wir erreicht“, sagte Detlef Rühl, der sich trotzdem ärgerte. „Ich bin ein wenig angefressen, weil mehr drin war. Die ersten zwei Sätze haben wir total verschlafen. Und es hat der letzte Einsatz und unbedingte Siegeswille gefehlt“, resümierte Rühl.

Im zweiten Spiel des Tages gegen den Meisterschaftsfavoriten JSV Grimmen waren die Ueckermünderinnen beim 0:3 (12:25, 19:25, 16:25) chancenlos. „Grimmen war einfach deutlich besser“, sagte Rühl, der das Team ohne Libero aufstellte, da Alina Fleischhauer kurzfristig wegen einer Erkältung ausfiel. Für die Mädels vom SV Einheit wird die Luft im Abstiegskampf nach den beiden Pleiten gegen die zwei Topteams der Liga immer dünner. „Es wird sehr eng für uns. Einige der Spielerinnen lassen schon die Köpfe hängen und sind zu sehr mit sich selbst beschäftigt, obwohl wir ja das Potenzial haben, um die Klasse zu halten“, sagte Rühl. Die Jagd nach dem zweiten Saisonsieg geht für die Ueckermünderinnen am 9. Dezember weiter. Dann reist der SV Einheit nach Rostock und trifft im Kellerduell auf den gastgebenden SV Hafen Rostock sowie erneut auf den JSV Grimmen. 
SV Einheit: Moser, Behnke, Achterberg, Zimmermann, Weisner, Sadewasser, Abraham, J. Dietrich, P. Dietrich 
Die Tabelle der Volleyball- 
Verbandsliga (Frauen): 
1. PSV Neustrelitz I 23:9/20 Pkt. 
2. SV Warnemünde II 21:8/18 Pkt. 
3. JSV Grimmen I 18:3/17 Pkt. 
4. HSG Uni Greifswald I 14:16/13 Pkt. 
5. HSG Uni Rostock I 11:9/10 Pkt. 
6. SV Hafen Rostock 7:14/5 Pkt. 
7. 1. VC Parchim II 7:16/4 Pkt. 
8. SV Einheit Ueckermünde 6:23/2 Pkt. 
9. HSG Uni Rostock II 3:12/1. Pkt.

 
Männer enttäuschen, Mädchen können jubeln PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 21. November 2017 um 20:36 Uhr

Die Volleyballer des SV Einheit Ueckermünde stecken in einer Krise. Für einen Lichtblick sorgte der Nachwuchs.

Auch gegen den HSV II zeigten die Ueckermünder Herren um Roland Florin (links) und Ralf Hoth (rechts) keine gute Leistung Foto: Christian Johner

Auch im Duell gegen den HSV Neubrandenburg II zeigten die Ueckermünder Herren um Roland Florin (links) und Ralf Hoth (rechts) keine gute Leistung. Foto: Christian Johner

Ueckermünde. Die Landesliga-Volleyballer vom SV Einheit Ueckermünde konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen und haben am dritten Spieltag zwei Niederlagen kassiert. Die Ueckermünder müssen damit weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. „Es ist zurzeit der Wurm drin. Wir sind wieder unter unseren Möglichkeiten geblieben“, sagte Einheit-Kapitän Roland Florin.
Im ersten Duell unterlag der SV Einheit dem JSV Grimmen deutlich mit 0:3 (15:25, 21:25, 21:25). „Wir hatten erneut große Probleme mit der Annahme. Da habe ich mich als Zuspieler ein wenig nutzlos gefühlt“, sagte Florin. Auch in der Partie der beiden Aufsteiger gegen den HSV Neubrandenburg II, für den der ehemalige Einheit-Spieler Daniel Selau auflief, konnten die Ueckermünder ihr Potenzial nicht abrufen. Der Haff-Sechser verlor in der Sporthalle des Greifen-Gymnasiums gegen die Neubrandenburger knapp mit 2:3 (25:15, 14:25, 27:29, 25:21, 12:15). Vor allem in Sachen Körpersprache ließ der SV Einheit so einiges vermissen. „Wir haben im dritten Durchgang schon deutlich geführt. Wenn man den Satz nicht gewinnt, dann hat man es auch nicht verdient“, sagte ein enttäuschter Roland Florin.

Der SV Einheit spielte mit: Florin, Behnke, Andreae, Handschug, Krämer, Ruthenberg, Helle, Hoth, Fröhlich, Reim, Uecker, Wrage, Zimmermann
Die Tabelle der Volleyball-Landesliga (Männer):
1. ESV Turbine Rostock 18:6 16 Pkt.
2. Stralsunder VV 18:6 15 Pkt.
3. JSV Grimmen 17:6 15 Pkt.
4. VC Sanitz 15:14 10 Pkt.
5. SKV Müritz 9:15 6 Pkt.
6. HSV Neubrandenburg II 9:16 5 Pkt.
7. 1. VC Parchim 11:17 5 Pkt.
8. SV Einheit Ueckermünde 9:17 5 Pkt.
9. ASV Grün-Weiß Wismar 7:16 4 Pkt.

 

Die U 18 Mädels konnten sich über den Einzug ins Pokalfinale freuen. Foto: Christian Johner

Deutlich besser als die Männer schnitten die U18-Mädchen des SV Einheit in der Landespokal-Vorrunde ab. Vor den eigenen Zuschauern landete der Ueckermünder Nachwuchs auf dem zweiten Platz und qualifizierte sich somit für die Endrunde in Bergen, die im kommenden Jahr am 8. April stattfindet.
Dabei legten die jungen Einheit-Mädels einen Fehlstart hin. In der ersten Partie verlor die Mannschaft vom Haff gegen den ESV Turbine Greifswald mit 0:2. „Da waren die Mädels noch ein wenig nervös“, betonte Ueckermündes Trainer Detlef Rühl. Doch der SV Einheit steigerte sich und entschied einen echten Krimi gegen den 1. VC Stralsund mit 2:1 für sich. Die Ueckermünderinnen gewannen den entscheidenden Satz mit 17:15 und wehrten dabei einen Matchball der Stralsunderinnen ab. „Im Entscheidungssatz haben die Mädels endlich den nötigen Biss gezeigt. Sie wollten den Sieg unbedingt“, sagte Detlef Rühl. Den Einzug in die Endrunde machte der SV

Einheit in der abschließenden Begegnung mit einem souveränen 2:0-Erfolg über den VV Bergen perfekt.
Unklar ist, ob die Ueckermünderinnen noch auf den ersten Platz klettern, denn der ESV Turbine Greifswald trat mit drei ungültigen Spielerpässen an. „Greifswald müsste eigentlich disqualifiziert werden. Die Entscheidung trifft aber der Landespielwart der Jugend“, sagte Ueckermündes Verantwortlicher Gerhard Bastke.
Der Endstand der Landespokal-Vorrunde Staffel I:
1. ESV Turbine Greifswald
2. SV Einheit Ueckermünde
3. 1. VC Stralsund
4. VV Bergen

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 2 von 66
Copyright © 2018 SV EINHEIT UECKERMÜNDE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.