Samstag, 11 September 2021 09:37

Freizeit-Meisterschaft der Volleyballer startet heute

geschrieben von GW
Orga-Chef Patrick Bull Foto: W. Dannenfeldt Orga-Chef Patrick Bull Foto: W. Dannenfeldt

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 11. SEPTEMBER 2021

VOLLEYBALL

An der Vorpommern-Liga beteiligen sich wieder vier Teams aus dem Uecker-Randow-Raum. Heute kommt es in Greifswald bereits zu ersten Derbys. Auch ein Pokal-Wettbewerb ist geplant.

Vorpommern. Los geht‘s! Für neun Mannschaften des hiesigen Kreises (und darüber hinaus) beginnt heute die neue Serie der Vorpommern-Liga. In Greifswald stehen für die Freizeit-Volleyballer ab 9.30 Uhr (Sporthalle II) die ersten Punktspiele auf dem Programm. Mit von der Partie sind wie schon in der abgebrochenen Vorsaison die Volleyball-Teams des SV Einheit Ueckermünde, Strasburger SV, SVV Drögeheide und SV Fortuna Zerrenthin. Außerdem treten wie zuletzt der SSV Pädagogik Neubrandenburg, die VSG 90 Neubrandenburg und das Team von Café Florian Bansin an. Ausrichter ist erneut der BSC Hanse Greifswald. Neu dabei ist in diesem Spieljahr eine Männermannschaft des VC Greifswald.
Im Vergleich zur Vorsaison, welcher bereits nach zwei Spieltagen der Stecker gezogen werden musste, hat sich das Teilnehmerfeld der Vorpommern-Liga um ein Volleyball-Team verkleinert: Die Oldie-Mannschaft des SC Neubrandenburg verzichtet ebenso auf seine Teilnahme wie das Team von Eintracht Zinnowitz. „Hier hat Corona doch einige Lücken gerissen, die erst gefüllt werden müssen“, erklärt Patrick Bull, Mitbegründer, Initiator und Organisationschef dieser beliebten Turnierserie. „Sie wollen aber nächste Saison wieder einsteigen.“
Heute bekommt es der Ueckermünder Einheit-Sechser in der Hansestadt mit Drögeheide und Strasburg zu tun – doppelte Derby-Time! Fortuna Zerrenthin misst sich derweil mit Titelverteidiger Café Florian und dem BSC Hanse. Außerdem kommt es zum Auftakt zu Volleyball-Partien zwischen dem SVV Drögeheide und VSG Neubrandenburg sowie zwischen dem Strasburger SV und Neuling VC Greifswald.
Im nächsten Jahr wollen die Organisatoren um Patrick Bull auch endlich den geplanten Vorpommern-Pokal ausspielen können. Ein Cup-Wettbewerb, in dem die jeweils drei besten Teams aus der Vorpommern-Liga, der Stralsunder Stadtliga und der Inselliga Rügen ihren Champion ermitteln, war schon 2020 geplant, konnte aber coronabedingt nie stattfinden.

Gelesen 64 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.