Samstag, 24 September 2022 22:20

Umbruch und Aufbruch bei Einheit

geschrieben von Pressewart (GW)
Als reine U18-Mannschaft wagen Ueckermündes Frauen, hier mit Eni Neumann, einen Neustart in der untersten Spielklasse. Fotos: Andy Bünning Als reine U18-Mannschaft wagen Ueckermündes Frauen, hier mit Eni Neumann, einen Neustart in der untersten Spielklasse. Fotos: Andy Bünning

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 24. SEPTEMBER 2022

VOLLEYBALL

Die Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde klinken sich nach einem personellen Umbruch aus der Verbandsliga aus und wagen einen Neustart in der niedrigsten Spielklasse. Veränderungen gibt es auch bei den Herren.

Ueckermünde. Für die Landesliga-Ost-Volleyballer des SV Einheit Ueckermünde beginnt heute die neue Saison 2022/2023 mit einem Heimspieltag: Zum Auftakt empfängt die Männermannschaft von Trainer André Fröhlich, zu der einige neue Leute gehören, die Zweitvertretungen des SKV Müritz (11.30 Uhr) und des PSV Neustrelitz (13 Uhr) in der Sporthalle Regionale Schule.
„Alles, was ein Sieg ist, hilft uns weiter. Ein richtiges Saisonziel haben wir in dieser Saison aber nicht ausgerufen. Wenn wir die jungen Spieler gut integriert bekommen, sind wir zufrieden“, so Fröhlich. Nicht mehr zum Kader des Trainers gehört ab sofort René Hafenstein, der sich künftig auf seinen neuen Posten als Trainer der Frauenmannschaft konzentrieren wird, die einen Neustart in der Landesklasse wagt. Außerdem haben sich mit Enrico Andreae und Sven Behnke weitere Leistungsträger aus dem aktiven Spielbetrieb zurückgezogen. Dafür kann André Fröhlich in dieser Saison auf fünf U18-Jungs zurückgreifen, die aus dem eigenen Nachwuchs stammen, den der Trainer zum Jahresbeginn ins Leben rief. Darunter ist mit Shirzad Hamed auch ein talentierter Volleyballer aus Syrien.
Frauenteam besteht aus U18-Spielerinnen
Einen größeren Umbruch hat es in diesem Sommer bei den Frauen des SV Einheit Ueckermünde gegeben: Nachdem die Mannschaft seit der Saison 2013/2014 dauerhaft in der Verbandsliga und damit der höchsten Spielklasse in M-V unterwegs war, entschied man sich nun für einen Neuanfang in der Landesklasse-Ost, der niedrigsten Liga des Bundeslandes. „Die erfahrenen Spielerinnen haben ihre aktive Laufbahn allesamt beendet und stehen höchstens noch in Ausnahmefällen zur Verfügung, wenn Not am Netz ist“, erklärte Antje Fröhlich-Röder, seit diesem Monat Abteilungsleiterin, die künftig ebenfalls nicht mehr spielen wird. Leistungsträgerinnen wie Sandra Behnke und Katharina Richlowski werden das Freizeit-Team des Vereins unterstützen, das weiterhin von Torsten Wollermann trainiert wird und heute in Greifswald unter anderem gegen Drögeheide die neue Saison der Vorpommern-Liga einläuten wird.
Die Frauenmannschaft setzt sich künftig ausschließlich aus U18-Spielerinnen zusammen, die ihre Ausbildung zum Teil in Ueckermünde, zum Teil in Ferdinandshof genossen haben. „Im Moment stehen uns zehn Mädchen zur Verfügung“, so Fröhlich-Röder. Etwas Zeit zur Vorbereitung bleibt der Mannschaft aber noch. Saisonbeginn ist für die jungen Frauen erst am 12. November in Neubrandenburg.
Detlef Rühl, der die Verbandsliga-Frauen zuletzt über viele Jahre betreut hatte, wird dann nicht mehr auf der Trainerbank sitzen. „Ich bin ein bisschen traurig, dass es nun auf diese Weise endet. Aber die jungen Frauen haben sich einen Neustart mit einem anderen Trainer gewünscht. Das muss man akzeptieren“, so Rühl. Coronabedingt und wegen einer Operation im vorigen Herbst konnte der ehemalige Verbandsliga-Trainer seine Mannschaft in der Vorsaison nur bedingt nach seinen Vorstellungen anleiten und fehlte bei einigen Matches. Wegen arger Personalprobleme hatte seine Mannschaft zudem drei Doppel-Spieltage vor Schluss die Reißleine gezogen und alle restlichen Partien abgesagt, was automatisch den letzten Platz bedeutete.
Nun übernimmt mit dem 41-jährigen René Hafenstein ein erfahrener Landesligaspieler seinen Posten. „René hat einen sehr guten Zugang zu den Mädchen und tolle Trainingsmethoden im Köcher, da er sich permanent weiterbildet“, erklärte Abteilungsleiterin Fröhlich-Röder die Entscheidung. „Er hatte Lust auf diese Aufgabe und macht seine Sache sehr gut.“

René Hafenstein ist ab sofort für die jungen Frauen in der Landesklasse verantwortlich.
René Hafenstein ist ab sofort für die jungen Frauen in der Landesklasse verantwortlich.

Gemeinsam mit seiner Trainerkollegin Antje Pecker ist Detlef Rühl weiterhin für die Ueckermünder Volleyball-Mädchen (U13 und U14) verantwortlich, die er in der Vorsaison auf U12-Ebene zu historischen Erfolgen führen konnte, indem es der jungen Mannschaft gelang, erstmals in der Vereinsgeschichte zwei Titel auf Landesebene zu gewinnen. Im April darf der Verein das Finale der Landesmeisterschaft im U13-Bereich austragen. „Da hoffen wir natürlich, dass wir dabei sind und unseren Titel verteidigen können“, so Rühl, der sich gemeinsam mit Henning Wrage auch um den männlichen Nachwuchs kümmern wird. Saisonstart der Nachwuchs-Teams ist im Oktober.

Gelesen 106 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.