Samstag, 15 Oktober 2022 10:37

Ueckermünderin ist Weltmeisterin

geschrieben von Pressewart (GW)
Weltmeisterinnen auf Mallorca: Antje Fröhlich-Röder (hintere Reihe, Zweite von links) sicherte sich mit der deutschen Ü40-Nationalmannschaft der Frauen in Alcúdia den Titel. Foto: ZVG Weltmeisterinnen auf Mallorca: Antje Fröhlich-Röder (hintere Reihe, Zweite von links) sicherte sich mit der deutschen Ü40-Nationalmannschaft der Frauen in Alcúdia den Titel. Foto: ZVG

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 15. OKTOBER 2022

VOLLEYBALL

Ein Jahr nach dem Gewinn von EM-Gold ließ Antje Fröhlich-Röder mit der deutschen Ü40-Nationalmannschaft der Frauen nun auch den WM-Titel folgen. Die Volleyballerin des SV Einheit Ueckermünde war auf Mallorca aber nicht die einzige Vertreterin vom Stettiner Haff, die zum Team des Weltmeisters gehörte.

Antje Fröhlich-Röder Foto: ZVG
Antje Fröhlich-Röder Foto: ZVG

Ueckermünde/Alcúdia. Große Freude bei Antje Fröhlich-Röder: Die Volleyballerin des SV Einheit Ueckermünde hat sich mit der deutschen Ü40-Nationalmannschaft auf Mallorca den Weltmeistertitel in der Halle gesichert. Im Finale der „World Veteran Volleyball Championships“ in Alcúdia setzte sie sich mit ihrem Team souverän gegen den Mitfavoriten aus Peru durch (2:0).
Bereits im Vorjahr gehörte die 43-Jährige zum Aufgebot der deutschen Seniorinnen, die sich auf der spanischen Baleareninsel mit EM-Gold dekorierten. Ein Jahr später ist die Titelsammlung der ehemaligen Profispielerin nun komplett.
„Es ist ganz wunderbar, immer noch Teil dieser großen internationalen Volleyball-Welt zu sein, alte Bekannte wiederzutreffen und gemeinsam diesen schönen Sport zu erleben“, sagt Fröhlich-Röder, die seit fünf Jahren in Ueckermünde lebt und sich im Jahr 2004 mit dem USC Münster das Double aus Deutscher Meisterschaft und Pokalsieg in der Halle sicherte. Im Beachvolleyball kann die Ueckermünderin unter anderem auf fünfte Plätze bei Welt- und Europameisterschaften verweisen.
Nun gehörte die 43-jährige Diagonalangreiferin des SV Einheit Ueckermünde zum 15-köpfigen Nationalteam von Bundestrainerin Renate Riek-Bauer, das sich in Alcúdia auf Mallorca WM-Gold sicherte. Fünf Nationen standen sich in der Altersgruppe 34+ auf der Insel gegenüber. Im Vergleich zur EM vor einem Jahr rückte das Team aus Peru in das Teilnehmerfeld, womit aus dem kontinentalen Wettbewerb eine Weltmeisterschaft wurde.
„Waren perfekt auf das Turnier vorbereitet“
Nachdem sich die deutschen Frauen in der Gruppenphase bereits gegen Bulgarien (2:0), Litauen (2:0), Peru (2:0) und die Schweiz (2:1) durchgesetzt hatten, hielten sich Fröhlich-Röder und Co. auch im Halbfinale gegen Litauen (2:0) schadlos und besiegten das starke Team aus Südamerika in einem rasanten Endspiel ebenfalls mit 2:0 nach Sätzen.
„Unsere Coaches haben uns perfekt auf das Turnier vorbereitet“, schwärmt Antje Fröhlich-Röder, die seit September die Volleyball-Abteilung in Ueckermünde leitet, von der Arbeit des Trainerteams um die deutsche Rekord-Nationalspielerin Renate Riek-Bauer. Im Vorfeld hatte es unter anderem Lehrgänge in Füssen und Münster gegeben. Zudem absolvierten die Spielerinnen ein wöchentliches Online-Athletiktraining mit einem Spezialisten.
Einen großen Anteil am WM-Erfolg schreibt Antje Fröhlich-Röder aber auch dem Teamgeist innerhalb ihrer Mannschaft zu: „Wir hatten wieder eine sensationelle Stimmung im Team und waren dank der wenigen Abgänge im Vergleich zum letzten Jahr eine eingespielte Truppe“, so die 43-Jährige, die vor zwölf Monaten erstmals in die Turnierauswahl der deutschen Mannschaft nominiert wurde. „Es ist mir eine große Ehre, in diesem Jahr wieder dabei gewesen zu sein.“
Physio aus Ueckermünde ebenfalls dabei
Neben Antje Fröhlich-Röder gehörte auf Mallorca noch eine weitere Volleyballerin aus Ueckermünde zum erweiterten deutschen Nationalkader: Hinter den Kulissen verließ sich die Ü50-Auswahl der Damen, die in einer separaten Altersgruppe ebenfalls um den Titel spielte, auf die Wunderhände von Gudrun Adler-Güsmar. Die Physiotherapeutin, die selbst noch aktiv in der Freizeitmannschaft des SV Einheit Ueckermünde spielt und seit Jahrzehnten mit dem Volleyballsport und dem Verein verbunden ist, wurde in das medizinische Betreuungsteam der Nationalmannschaft gewählt und begleitete die Ü50-Frauen zur WM auf die Ferieninsel. Mit ihrer Unterstützung überzeugte auch die Ü50-Mannschaft bei dem Turnier und sicherte sich in der Altersklasse 48+ nach einem aufreibenden Finale gegen Litauen (2:0) ebenfalls den WM-Titel.
Regionale Unternehmen unterstützten Teams
Unterstützt wurden die deutschen Seniorinnen-Auswahlen in Alcúdia auch von regionalen Sponsoren: Die Unternehmen Edeka Sebastian Berndt aus Pasewalk sowie HaffKind und Bellini Beach aus Ueckermünde begleiteten Fröhlich-Röder und Co. auf dem Weg zum Titelgewinn.
Als kleines Dankeschön für die Leistungen beim „IVVA – Veteran Volleyball Championship“ auf Mallorca hat der Deutsche Volleyballverband die Weltmeisterinnen um Antje Fröhlich-Röder und Gudrun Adler-Güsmar zum DVV-Pokalfinale im Frühjahr 2023 eingeladen. Hier werden sich die Auswahlmannschaften das nächste Mal wiedersehen. „Darauf freuen wir uns schon“, sagt Fröhlich-Röder. Das Ziel der deutschen Frauen ist es, den erworbenen Titel im nächsten Jahr auf Mallorca zu verteidigen. Als ehemalige Beachvolleyballerin denkt Antje Fröhlich-Röder dann an einen Start im Sand nach: „Ich könnte mir im nächsten Jahr vorstellen, in der Altersklasse 34+ im Beachvolleyball teilzunehmen“, sagt sie. Vielleicht wird sie ihre goldene Medaillensammlung dann sogar noch erweitern können.

Die Goldmedaille im Sand. Foto: ZVG
Die Goldmedaille im Sand. Foto: ZVG

 

Gelesen 86 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.