Samstag, 23 Januar 2021 02:33

Der Sport kehrt zurück – doch lange bleibt er nicht

geschrieben von Pressewart GW
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nach einem halben Jahr dürfen die Torgelower Handballer wieder spielen. Doch dabei bleibt es. Der zweite Lockdown trifft den Sport hart. Nach einem halben Jahr dürfen die Torgelower Handballer wieder spielen. Doch dabei bleibt es. Der zweite Lockdown trifft den Sport hart.

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 23. JANUAR 2021

ALLGEMEIN

Das Sportjahr 2020 war ein denkwürdiges für die Region. Leider anders als gedacht. Corona hatte das Geschehen auf den Sportplätzen und in den Turnhallen fest im Griff. Ein sportlicher Jahresrückblick der Monate Juli bis September zeigt, wie der Amateursport in den warmen Monaten des Jahres 2020 vorsichtig zurückkehrte. Nach fast fünf Monaten ohne Fußball wurde wieder gegen den Ball getreten, nach einem halben Jahr wieder Handball gespielt. Die scheinbare Rückkehr zur Normalität sollte allerdings nicht lange währen.

Uecker-Randow. Endlich wieder Fußball. Nach fast fünf Monaten ohne den beliebten Ballsport kehren mit dem Pasewalker FV und dem FSV Einheit Ueckermünde im Juli die ersten Mannschaften der Uecker-Randow-Region auf den grünen Rasen zurück. Die Sportregion atmet auf. In den warmen Monaten scheint sich tatsächlich vieles zu normalisieren.
1. bis 31. Juli: Ein Nationalspieler in Pasewalk und das Ende einer Ära
Etwa 100 Fans lassen sich die Rückkehr des FSV Einheit nicht entgehen und verfolgen den Testkick mit dem TSV Friedland im Waldstadion. Ueckermünde meldet sich mit einem 3:1-Sieg standesgemäß zurück. Pasewalk gewinnt sein erstes Kräftemessen nach langer Corona-Pause derweil zu Hause gegen Anklam ebenfalls mit 3:1. Unter den Torschützen ist auch ein vielversprechender Neuzugang: Ogunlaye Anicet Monlade, der als Geflüchteter nach Deutschland gekommen ist und zuletzt in Hamburg spielte, kann auf Jugendländerspiele für sein Heimatland Benin zurückblicken.
Auch im Fußball-Kreispokal wird wieder gespielt. Als letzte Mannschaft aus der Uecker-Randow-Region scheidet der SV Blankensee erst im Halbfinale aus. Die Kreisligamannschaft entwickelt sich im Laufe des Wettbewerbs zum Überraschungsteam, muss sich am Ende aber dem SG Traktor Groß Kiesow geschlagen geben.
Nach vielen Jahren an der Seitenlinie ist Mario Hopp nicht mehr Trainer des Fußball-Landesligisten Penkuner SV Rot-Weiß. Dem Trainer soll die Rückendeckung seiner Spieler gefehlt haben, weshalb er sich mit dem Verein auf ein Ende seiner Ära verständigt. Der erst 27-jährige Kevin Franke übernimmt. Hopp bleibt dem Verein weiterhin als Nachwuchstrainer erhalten.
1. bis 21. August: Deutschland-Premiere bei den Ringern in Torgelow
Nachdem das Land auch Sportturniere für Kontaktsportarten unter bestimmten hygienischen Auflagen zulässt, kommt es in Torgelow zu einem ganz besonderen Wettkampf. In Absprache mit der Stadt richtet der SAV Torgelow das erste deutsche Ringer-Turnier seit der Corona-Pause aus. Bei bestem Wetter kämpfen Jungen und Mädchen im Heidebad um Medaillen bei den Kreisjugendsportspielen.
Im ersten Pflichtspiel nach knapp fünf Monaten setzt sich Fußball-Oberligist Torgelower FC Greif im Pokalspiel beim SV Waren 09 durch und steht somit im Halbfinale des Landespokals. Dabei ist Sportdirektor Peter Jandt mit einem mulmigen Gefühl in Richtung Müritzstadt gefahren: „Wir haben dort schon so einige Schlachten geschlagen, nicht immer mit einem positiven Ausgang für uns.“ Davon ist in der Hitzeschlacht von Waren nicht viel zu sehen. Die Mannschaft gewinnt souverän mit 4:0. Während der Wettbewerb noch läuft, beginnt kurz darauf bereits die erste Pokalrunde der neuen Saison.
Die Tennis-Männer vom TC Blau-Weiß Torgelow machen derweil den Wiederaufstieg in die Verbandsliga nach nur einem Jahr Abstinenz perfekt. Im entscheidenden Spiel gegen den TSV Friedland gewinnen die Torgelower mit 4:2. Tennis war in Mecklenburg-Vorpommern eine der ersten Sportarten, die den Spiel- und Wettkampfbetrieb während der Corona-Krise wieder aufgenommen hatte.
22. bis 31. August: Training in Dänemark und Hoffnungen auf den Nationalkader
Auf dem eigenen Reitplatz richtet der FRV Plöwen sein traditionelles Dressur- und Springturnier aus. Mehr als 450 Reiter melden sich für den Turnier-Marathon an, bei dem auch die Kreismeisterschaften ausgetragen werden. Die Veranstaltung wird unter Corona-Auflagen veranstaltet. Unter anderem dürfen sich nicht mehr als 500 Personen auf dem Reitplatz befinden.
Weil das Wettkampfgeschehen im Kampfsport noch nicht angelaufen ist, überbrücken die Vereine die turnierfreie Zeit mit unterschiedlichen Maßnahmen  – unter anderem mit Besuchen bei anderen Teams. Der SAV Torgelow nimmt eine Einladung der erfolgreichen Ringer aus Nyköbing in Dänemark an, um seinen Nachwuchsringern andere Trainingsformen vorzustellen.
Die 13-jährige Volleyballerin Hannah Beil vom SV Einheit Ueckermünde wird in die Landesauswahl berufen. Die junge Ueckermünderin, die bereits mit der Verbandsliga-Mannschaft der Frauen mittrainieren darf, kann sich nun sogar Hoffnungen auf die Nationalmannschaft machen.
1. bis 11. September: Kein Meistertitel trotz Bestweite und ein glücklicher Reiter
Anfang September kommt es in Brüssow zum ersten Laufwettkampf nach der Corona-Pause: Auch Leichtathleten aus der Uecker-Randow-Region folgen der Einladung nach Brandenburg. Besonders die Eggesiner sind dort erfolgreich, von sechs Pokalsiegen in den Kinderläufen gehen vier an die SVG Eggesin.
Unterdessen nimmt Sarah Kundschaft von der SVG an den Berliner Meisterschaften im Mehrkampf teil und lässt in der Kategorie Wurf die komplette Berliner Konkurrenz hinter sich. Weil sie aber als Nichtberlinerin außerhalb der Konkurrenz startet, darf sie sich am Ende nicht Meisterin nennen.
Nachdem das Landgestüt Redefin (Ludwigslust-Parchim) fünf Mal in Folge Austragungsort für die Landesmeisterschaft im Springreiten war, droht das wichtige Reitturnier diesmal ganz auszufallen. Kurzfristig erklärt sich der Pasewalker Pferdesportverein dazu bereit, seinen Kürassier-Reitplatz zur Verfügung zu stellen. Für eine Überraschung sorgt dabei ein Reiter vom RSV Rothenburg: Kaum einer hat Julian Sass vor dem Turnier auf dem Zettel, am Ende wird er Landesmeister. „Ich kann das noch gar nicht glauben. Ich bin hier hergefahren, weil ich dachte, dass ich es mal versuche, wenn die Meisterschaft schon so dicht vor meiner Tür stattfindet“, sagt er nach dem Turnier.
12. bis 17. September: Ueckermünde blamiert sich im Landespokal
Unter der Leitung des Bundesliga-Schiedsrichters Bastian Dankert blamiert sich der FSV Einheit Ueckermünde in der zweiten Runde des Landespokal. Beim Landesliga-Vertreter TSV Stralsund verliert der höherklassige Verbandsligist mit 1:3 und scheidet aus. Ueckermündes Co-Trainer Enrico Beck spricht nach Abpfiff von einem „unwürdigen Auftritt“.
Unter kuriosen Umständen zieht unterdessen der Penkuner SV Rot-Weiß in die nächste Runde ein. Es läuft die letzte Minute im Landespokalspiel gegen den VfL Bergen, als Torhüter Tino Ciesla gerade so eine Großchance der Gäste vereitelt und seiner Mannschaft somit das Weiterkommen sichert. Der gefeierte „Teufelskerl“ ist eigentlich Feldspieler, vertritt seinerzeit lediglich den verletzten Stammkeeper zwischen den Pfosten. Als Gegner in der dritten Runde bekommen die Penkuner den FC Hansa Rostock zugelost. Was unter normalen Bedingungen ein Fußballfest verspräche, stellt den Verein in Anbetracht der Krise vor einen Riesenaufwand. „Ich weiß gar nicht, ob ich mich freuen soll“, teilt Coach Franke wenige Minuten nach der Auslosung mit.
Nach den Fußballern starten auch die Tischtennis-Teams der Region sowie die Volleyballer in ihre Saisons. Weil die Volleyball-Männer des SV Einheit Ueckermünde über Monate überhaupt nicht in der Halle trainieren konnten, werden keine Saisonziele gesetzt. Die Frauen wollen nach zahlreichen Abgängen lediglich um den Klassenerhalt in der Verbandsliga spielen. Trotzdem gelingt ein perfekter Auftakt mit zwei Siegen.
Zum Auftakt der Fußball-Kreisoberliga bei den Frauen gewinnt der SV Motor Eggesin das Uecker-Randow-Derby gegen den Vierecker SV mit 5:1. Die Eggesinerinnen setzen sich mit diesem Erfolg an die Spitze der Tabelle und geben diesen Platz bis zur Unterbrechung im November nicht wieder her.
Die Alten Herren des Torgelower FC Greif qualifizieren sich für das Finale des Fußball-Kreispokals. Im Halbfinale, das wegen der Corona-Pandemie um mehrere Monate verschoben werden musste, bezwingen die Oldies den FC Landhagen mit 5:1.
18. bis 30. September: Die zweite Welle kommt mit aller Macht
Das lange Warten auf die ersten Pflichtspiele seit Beginn der Corona-Pandemie hat auch für die Handballsportler ein Ende. Die Frauen-Mannschaften des Pasewalker HV und des HSV Greif Torgelow steigen in die Bezirksliga-Saison ein. Damit die Pasewalker ihr Heimspiel vor Zuschauern spielen können, entwickelt der Verein ein Hygienekonzept. Insgesamt 60 Zuschauer dürfen den Sieg über den HC Vorpommern-Greifswald in der Ueckersporthalle verfolgen. Torgelow verliert den Auftakt in Stralsund.
Auch Leichtathletik-Wettkämpfe werden wieder ausgerichtet. Den Anfang im Ueckermünder Waldstadion macht der Bahnlauf. Am schnellsten über die 3000 Meter läuft der Ex-Eggesiner Uwe Kleinschmidt, der mittlerweile für den TC Fiko Rostock startet.
Regelmäßiges Lüften, Mundschutz in der Halle, Desinfektion am Eingang – mit einer Teilnehmerbegrenzung dürfen die Schachsportler vom SAV Torgelow zum fünften Mal ihren Strandhallen-Cup in Ueckermünde austragen. Am Ende gibt es sogar mehr Anmeldungen als die 60 zugelassenen Teilnehmer.
Eine Woche nach den Frauen starten auch die Handball-Männer des HSV Greif in die Saison. Gut ein halbes Jahr lang konnten sie kein einziges Spiel mehr absolvieren. Die Ergebnisse sind erst einmal egal. „Die Jungs haben einfach Bock zu spielen“, freut sich Coach Ronny Thom auf den Saisonstart. Die Auftaktpleite in Greifswald bleibt aber vorerst das einzige Ligaspiel der Torgelower in dieser Saison. Im Oktober fallen erst zwei Spiele aus, dann wird die Saison unterbrochen.
Die Handballer sind die ersten Amateursportler der Region, die von der zweiten Corona-Welle getroffen werden. Das Virus wird aber auch vor anderen Sportarten und Wettbewerben nicht Halt machen.
Was das für den Sport in der Region von Oktober bis Dezember bedeutete, lesen Sie nächste Woche Samstag im vierten und letzten Teil des sportlichen Jahresrückblicks.

 
Gelesen 72 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.