Dienstag, 13 Oktober 2020 12:46

Basketballer mit zwei Niederlagen, die Mut machen

geschrieben von Pressewart GW
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Foto: ZVG Foto: ZVG

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 13. OKTOBER 2020

BASKETBALL

Trotz zweier Niederlagen sprach Spielertrainer Havlitschek von einem gelungenen Test-Turnier. Eine schwere Verletzung des Topscorers trübte diese Erkenntnis.

Ueckermünde. Die Oberliga-Basketballer vom SV Einheit Ueckermünde mussten in einem Vorbereitungsturnier zwei Niederlagen hinnehmen. In der Sporthalle an der Haff-Grundschule unterlagen sie der BG Schwedt knapp mit 58:62 und der SG Greifswald 2 mit 47:66. Gegen die favorisierten Teams zeigten die „BallRox“ aber durchaus ansprechende Leistungen.
„Rein sportlich war dies heute ein sehr gelungener Test gegen zwei Mannschaften, gegen die wir im Vorjahr noch reichlich Lehrgeld zahlen mussten“, urteilte Spielertrainer Daniel Havlitschek. „Mit einem vollen Kader und natürlich ohne Verletzungen wäre heute sogar der Turniersieg drin gewesen, was uns sehr positiv für die anstehende Saison stimmt.“ Eine Hiobsbotschaft ereilte die Ueckermünder in ihrem zweiten Spiel: Robert Kunze, Topscorer der „BallRox“ aus dem Vorjahr, verletzte sich gegen die SG Greifswald 2 schwer und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Klinikum gebracht werden. „Die finale Diagnose steht noch aus“, teilte Havlitschek mit.
Mit Kunze trafen die Ueckermünder in ihrem ersten Spiel auf die BG Schwedt, gegen die sie bereits in der Vorbereitung auf die Vorsaison getestet hatten. Damals hatte es eine herbe Niederlage mit beinahe 40 Punkten Abstand gehagelt. Auch zu Beginn der Partie jetzt sah es zunächst nach einer klaren Sache für die Gäste aus. Die Hausherren, die im Vergleich zum Test in der Vorwoche ohne die Stammkräfte Julian Wegner und Arne Bormann auskommen mussten, taten sich zunächst schwer damit, einen offensiven Rhythmus zu finden (9:22). Im zweiten Viertel fanden die „BallRox“ deutlich besser ins Spiel und übernahmen die Kontrolle, bis zur Halbzeit war man wieder in Schlagdistanz (31:34). Auch nach dem Seitenwechsel ließen sich die Gastgeber nicht abschütteln und konnten die Partie mehrmals ausgleichen. Am Ende reichte es nicht ganz, die Brandenburger behielten die Oberhand mit 58:62.
Im Spiel gegen Greifswald 2 ging es um den zweiten Platz, weil Schwedt zuvor gegen die Greifswalder gewinnen konnte und sich damit den Gesamtsieg sicherte. Auch gegen die SG 2 hatten die Ueckermünder bereits im Vorjahr getestet und mussten sich seinerzeit mit über 30 Punkten Differenz geschlagen geben. Nun fehlten mit Florian Ströhla und Jacy Ramm zwei weitere Akteure, was die Wechselmöglichkeiten der „BallRox“ noch weiter einschränkte. Dennoch kamen die Gastgeber gut aus den Startlöchern und erspielten sich nach dem ersten Viertel eine 18:13-Führung. Nach der Verletzung Kunzes im ersten Viertel kämpften dessen Kameraden tapfer weiter und blieben bis zur Halbzeit in unmittelbarer Schlagdistanz (28:30). Nach dem Seitenwechsel ging aber nicht mehr viel, weitere Ausfälle taten ihr Übriges. „Der Endstand von 47:66 geht nach den vielen Ausfällen in Ordnung“, so Havlitschek.

 
 
 
Gelesen 7 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.