Montag, 03 April 2023 18:54

Favoriten setzen sich am Haff die Laufkronen auf

Die HSV-Gruppe um die spätere Frauen-Siegerin Bettina Köhler lief lange Zeit zusammen. Foto: Thomas Krause Die HSV-Gruppe um die spätere Frauen-Siegerin Bettina Köhler lief lange Zeit zusammen. Foto: Thomas Krause

NORDKURIER – SPORT-ZEITUNG – MONTAG, 03. APRIL 2023

LEICHTATHLETIK

In Ueckermünde ist der Haffmarathon ausgetragen worden. Dabei wurden die MV-Landesmeister gekürt.

Ueckermünde. Beim 38. Ueckermünder Haffmarathon haben sich erwartungsgemäß die Favoriten die Siege und damit auch die Landesmeistertitel Mecklenburg-Vorpommerns gesichert. Bettina Köhler vom HSV Neubrandenburg (W45) und Stefan Lange von der LG Schwerin (M40) liefen dabei ungefährdeten Erfolgen entgegen.
In 3:32,00 Stunden rannte die HSV-Frau bei äußerst widrigen Bedingungen sogar persönliche Bestzeit. „Persönliche Bestzeit, was will ich mehr. Ich bin sehr zufrieden“, sagte sie. Die neue Landesmeisterin lief lange Zeit in einer großen Gruppe mit ihren HSV-Kollegen, die sich erst in der Schlussrunde auflöste.
Auf den weiteren Podiumsplätzen folgten Marathondebütantin Kathleen Maag (W40, 3:41,36), die ein starkes Rennen hinlegte, und Titelverteidigerin Sophia Heuck (3:46,15, beide SC Laage, W40). Platz vier ging an Andrea Pollow vom SV Turbine Neubrandenburg (W45, 3:58,12).
Bei den Männern war schon nach der ersten Runde ziemlich klar: Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, dann wird Stefan Lange sich den MV-Titel holen – und so kam es auch. Am Ende überquerte der 41-Jährige, der 2019 schon mal am Haff gewonnen hatte, in 2:44,18 den Zielstrich. Es war eine bemerkenswerte Leistung, weil der Schweriner allein gegen sich und den Wind rannte.
Nach fast dreijähriger Wettkampfpause war Lange dann auch mehr als zufrieden. „Der Wind war teilweise doch sehr heftig, irgendwann habe ich es aufgegeben, dagegen anzukämpfen. Es lief insgesamt aber ganz gut. Ich bin sehr zufrieden mit der Zeit“, sagte Lange, der erst im vergangenen November wieder verstärkt mit dem Laufen begonnen hatte.
Nach zwei Jahren Corona-Frust legte er dann höchst intensive Trainingswochen hin, speckte seit Anfang Januar noch einmal zehn Kilogramm ab und holte sich in Ueckermünde die Belohnung. Später gönnte sich Stefan Lange erst einmal ein wohlverdientes Bierchen. Mit einem Lachen erzählte er, dass er den Geschmack des Bieres fast vergessen hatte.

Sein Marathon-Debüt feierte ein junger Mann

Platz zwei belegte Vorjahressieger Jan-Henrik Lange von der HSG Uni Greifswald (M40, 2:55,36), gefolgt von Martin Pankow von der TSG Wittenburg (M30, 3:12,30). Einen starken Einstand feierte der junge Nils Spiegel vom Stavenhagener SV (M20), der in 3:23,13 Stunden bemerkenswerter Vierter wurde. Auf der Halbmarathon-Distanz holten sich der ehemalige Eggesiner Uwe Kleinschmidt vom TC Fiko Rostock (M20, 1:21,18) und Xenia Weiß vom Laufteam Rügen (W35, 1:39,42) die Gesamtsiege.
Über 5 Kilometer waren Hanna Schölzke vom Laufteam Rügen (WU16, 20:28) und Elias Hoffmann vom TC Fiko Rostock (M20) in 18:16 nicht zu schlagen. Isabell Klatt vom LAV Waren/Müritz (WU12, 7:53 Minuten) und Max Blank vom HSV Neubrandenburg (MU12, 7:34) waren über 2 Kilometer die Schnellsten.
Bei der 38. Auflage des Haffmarathons waren knapp 300 Ausdauersportler aus Deutschland und Polen am Start. „Trotz des Wetter sind doch viele gute Zeiten gelaufen worden. Das ist sehr erstaunlich. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der Veranstaltung“, sagte Rennleiter Frank Greiner-Mai vom SV Einheit Ueckermünde, der den Marathon ausrichtet.

Gelesen 357 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.