Tischtennis Archiv 2011
Rotation Pasewalk gibt an der Platte ein Lebenszeichen ab PDF Drucken E-Mail

NORDKURIER – SPORT – MONTAG, 12. DEZEMBER 2011

TISCHTENNIS

VORPOMMERN (HGST).
In der Tischtennis- Kreisliga dominieren weiterhin der SV Einheit Ueckermünde und Titelverteidiger Strasburger SV das Geschehen. Ueckermünde besiegte am 7. Spieltag in eigener Halle den Tabellenvierten vom Penkuner SV II mit 10:4. Die Doppel teilten sich beide Teams. Das gleiche Bild gab es nach den beiden ersten Einzeln. Nach dem 2:2-Zwischenstand zogen die Haffstädter einen mächtigen Zwischenspurt an und lagen mit 8:2 vorn. Am Ende hieß es 10:4. Die drei Einzelsiege von Ziebell sind bemerkenswert. Rose war auf Penkuner Seite mit 2,5 Punkten stärkster Spieler. Der Strasburger SV setzte sich beim TSV Blau-Weiß Leopoldshagen mit 10:2 durch. Beide Mannschaften mussten auf Reservespieler zurückgreifen. Die Gäste gewannen beide Doppel, gingen dann mit 4:1 in Führung und hatten danach alles im Griff. Der Sieger bleibt mit dem gleichen Punkt- und Spielverhältnis wie die Haffstädter Tabellenführer in der Kreisliga. In einer weiteren Begegnung des 7. Spieltages gab der Tabellenvorletzte Rotation Pasewalk wieder mal ein Lebenszeichen von sich ab. In eigener Halle spielte Rotation 9:9 gegen den Tabellendritten Torgelower SV Greif. Das Spiel nahm einen äußerst spannenden Verlauf. So gingen zum Beispiel acht Spiele in den Entscheidungssatz (5:3 für Torgelow). Pasewalk gewann beide Doppel, verlor aber postwendend die ersten beiden Einzel. Über die Stationen 6:6 und 8:8 gab es am Ende ein leistungsgerechtes 9:9. Beim Gastgeber war Sobolowski mit 3,5 Punkten stärkster Spieler. Röwer gewann für Torgelow vier Einzel.

 
Wenn Volleyballer - Tischtennis spielen PDF Drucken E-Mail

UCKERMARKKURIER – SPORT – MONTAG, 25. NOVEMBER 2011

Starke Resonaz bricht den Bann.

TISCHTENNIS Dem Seniorensport widmen die Vereine der Uckermark seit einigen Jahren verstärkte Aufmerksamkeit. Nun belegt die gestiegene Resonanz gegenüber der „mageren“ Premiere, dass sich auch das Tischtennisturnier der Senioren in der Uckermark etabliert hat.
VON REPORTER ARMIN GEHRMANN UND MITARBEITER THOMAS SCHEFFEL, PRENZLAU.



Der Kreissportbund führte in der Prenzlauer Uckerseehalle sein 2. Senioren-Tischtennisturnier der Uckermark durch. Dem Aufruf folgten 40 Spielerinnen und Spieler, also weit mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie bei der ersten Auflage im vorigen Jahr. Heike Hellwig-Kluge, Geschäftsführerin des Turnierveranstalters KSB Uckermark, zeigte sich darüber sehr erfreut: „Das war eine beachtlíche Steigerung gegenüber unserem Versuch im Vorjahr. Und die gestiegene Resonanz zeigte, dass solche Wettbewerbe von diesem Altersbereich gewollt sind. Deshalb können wir jeden Verein darin bestärken, sich solchen Aktionen zu widmen, weil das für den Gemeinschaftssinn, der einem Verein zugrunde liegt, unwahrscheinlich wichtig ist.“ Die Aktiven aus Schwedt, Vierraden, Gramzow, Milmersdorf, Ellingen, Grünow und Prenzlau stellten sich in sechs Altersklassen dem Wettkampfgericht, das durch den ESV Prenzlau und den KSB Uckermark gestellt wurde. So kam es in den Einzel- und Doppelkonkurrenzen zu vielen spannenden und interessanten Vergleichen, an deren Ende so manche Adressen ausgetauscht wurden, um sich zu weiteren Spielen zu verabreden. So waren unter den Teilnehmern nicht nur ehemalige Aktive größerer Vereine wie Kerstin Stimm, Birgit Göde oder Ronald Großgebauer (ESV Prenzlau) zu sehen sondern auch Teilnehmer an Kreis- und Stadtligawettbewerben oder auch „Abtrünnige“. So war zum Beispiel unter den Startern aus Schwedt auch Fred Altenkirch, Trainer der jüngst bei den deutschen C-Jugend-Meisterschaften erfolgreichen Gewichtheber des TSV Blau-Weiß 65. Er hatte ebenso Spaß an den Wettbewerben wie Peter Reihl. Der ehemalige Sportlehrer versucht nach eigenen Aussagen noch etwas gegen „das Rosten“ zu tun, indem er für die SG Milmersdorf an die Tische tritt. In der Doppelkonkurrenz, wo alle Altersklassen gemeinsam antraten, setzten sich in einem spannenden Finale die Paarung Harald Nuppenau/Günter Hammer aus Vierraden gegen die Prenzlauer Damen Kerstin Stimm/ Birgit Göde durch. Den gemeinsamen 3. Platz belegten Göran Voigt/Ronald Großgebauer und Axel Wille/Peter Rakowski, alle in Prenzlau ansässig. Die Einzelergebnisse der Altersklassen ergaben folgende Reihenfolge, AK 40: 1. Ronald Großgebauer, 2. Kerstin Stimm, 3. Ralf Rapp und Peter Rakowski; AK 50: 1. Göran Voigt, 2. Gerd Eick, 3. Jörg Mach und Birgit Göde; AK 60: 1. Joachim Thiemer, 2. Herbert Hammer, 3. Helmut Barsch und Günter Hammer; AK 65: 1. Harald Nuppenau, 2. Gerd Hilpert, 3. Peter Huhn; AK 70: 1. Axel Wille, 2. Arno Behm; AK 75 1. Werner Schößler, 2. Werner Hinz. Alle Teilnehmer bescheinigten den Veranstaltern, die tatkräftig durch ehemalige und aktive Mitglieder des ESV Prenzlau Unterstützung fanden, einen reibungslosen und gut organisierten Turnierablauf. Die gestiegene Teilnehmerzahl brach nicht nur den Bann, sie ist auch Werbung um neue Teilnehmer und macht neugierig auf das 3. Turnier. „Das wird definitiv im Herbst 2012 vom Kreissportbund ausgerichtet“, bestätigte Heike Hellwig-Kluge.

 
Rotation ist ohne Chance PDF Drucken E-Mail

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 29. NOVEMBER 2011

TISCHTENNIS

VORPOMMERN (HGST).
Spannende Duelle haben auch den 6. Spieltag in der Tischtenis-Kreisliga geprägt. Das Spitzenduo Einheit Ueckermünde und Strasburger SV löste seine Aufgaben souverän. Ueckermünde bestimmte beim Boocker SV das Geschehen und siegte mit 10:4. Beide Doppel gingen mit 3:0 an die Haffstädter. In den Einzelspielen stellten die Hausherren bis zum Stand von 3:4 den Anschluss wieder her. In dieser Situation erhöhte Einheit den Druck, gewann fünf Einzel in Folge und legte damit den Grundstein für den Erfolg. Der Sieger überzeugte durch seine mannschaftliche Geschlossenheit, für Broock gewann Schoth drei Einzel, stand damit aber sehr allein in der Halle. Der Strasburger SV fegte die zweite Mannschaft von Rotation Pasewalk mit 10:0 aus der Halle. Den Gästen gelangen trotz tapferer Gegenwehr nur sechs Satzgewinne. In der Tabelle steht Strasburg punktgleich, aber mit zwei Spielen schlechter auf Platz zwei hinter Einheit Ueckermünde. Nicht weniger spannend verlaufen die Auseinandersetzungen im Mittelfeld. Im direkten Vergleich trafen mit dem Torgelower SV und dem TSV Blau-Weiß Leopoldshagen Tabellennachbarn aufeinander. Nach den Doppeln stand es 1:1. Die Blau-Weißen gingen 4:2 in Führung, verloren anschließend aber vier Einzel in Folge, und es stand 6:4 für die Hausherren. Über die Station 9:6 sicherte sich Torgelow am Ende mit 10:7 den Doppelpunktgewinn. Überragend beim Sieger war Thomas Röwer, der mit 4,5 Punkten das Maximum erreichte. Mit drei Einzelsiegen war Duchow stärkster Spieler bei „Leo“. In der Tabelle bleibt Leopoldshagen trotz der Niederlage auf dem vierten Platz. Torgelow hat nach Punkten gleichgezogen, liegt nur durch das schlechte Spielverhältnis auf dem fünften Platz.

 
Strasburg und Ueckermünde ohne Mühe im Kreispokal PDF Drucken E-Mail

NORDKURIER – SPORT – MONTAG, 21. NOVEMBER 2011

TISCHTENNIS

VORPOMMERN (HGST).
In der Uecker-Randow-Region ist das Halbfinale um den Tischtennis-Kreispokal ausgetragen worden. Anders als bei den Punktspielen bilden in diesem Wettbewerb nur drei Aktive ein Team, zudem werden keine Doppel gespielt. Pokalverteidiger Strasburger SV besiegte an eigenen Tischen erwartungsgemäß den TTSV Aufbau Jatznick. Obwohl der Favorit das Spiel beim 5:1-Erfolg deutlich bestimmte, kann man den Gästen tapfere Gegenwehr bescheinigen. Marcel Scholwin erkämpfte für Jatznick den Ehrenpunkt, in drei weiteren Spielen gelang jeweils ein Satzgewinn. Der SSV unterstrich mit diesem Sieg deutlich, dass der Verein auch in dieser Saison nach dem Pokal greifen will. Der Tabellenführer der Kreisliga SV Einheit Ueckermünde behielt in eigener Halle gegen den Boocker SV mit einem sicheren 5:2-Erfolg die Oberhand. Beim Gast aus Boock spielte Schoth einmal mehr stark auf und gewann seinen beiden Partien. Nur die Nummer eins der Haffstädter, Tuan Trinh, stoppte mit einem 11:9-Erfolg im fünften Satz die Siegesserie des Boockers. Noch einmal 5:2 hieß es in der Begegnung Penkuner SV II gegen den Torgelower SV Greif. Für die Hausherren vom PSV legte Rose mit dem Gewinn seiner drei Einzel den Grundstein für das Erreichen des Pokalfinales. Röwer holte für Torgelow die beiden Ehrenpunkte. Rotation Pasewalk hatte den TSV Blau-Weiß Leopoldshagen zu Gast und hatte bei der klaren 2:5-Niederlage keine echte Chance. Wie schon in den ersten Punktspielen in der Kreisliga überzeugte der Sieger mit starken spielerischen Leistungen. Soboloski und Dochow gewannen für Pasewalk je ein Einzel. Wie hart um den Sieg gekämpft wurde, zeigt die Tatsache, dass in fünf Begegnungen die Entscheidung erst im fünften Satz fiel (4:1 für Leopoldshagen).

 
Einheit – Männer fegen Pasewalk aus der Halle PDF Drucken E-Mail

NORDKURIER - SPORT – FREITAG, 14. OKTOBER 2011

TISCHTENNIS

UECKER-RANDOW (HGST).
Am zweiten Spieltag der Tischtennis-Kreisliga hat Titelverteidiger Strasburger SV in das Wettkampfgeschehen eingegriffen. An heimischen Tischen besiegte der SSV den Penkuner SV mit 10:2. Nach den Doppeln stand es 1:1. Bemerkenswert war die Leistung der Strasburger Wasserstrahl/Retschlag, die sich erst im fünften Satz mit 10:12 geschlagen geben mussten. Die Einzel hatten die Strasburger nach taktischen Gesichtspunkten aufgestellt und damit voll ins Schwarze getroffen. Sechs Siege in Folge brachten die Vorentscheidung. Dill und Krasemann holten beim Sieger je 3,5 Punkte. Rose war mit 1,5 Zählern stärkster Penkuner. Aufsteiger Rotation Pasewalk II kassierte bei Einheit Ueckermünde eine deutliche 1:10-Niederlage. Der Sieg der Haffstädter war nie gefährdet. Die Ueckermünder deuteten mit dem Sieg an, dass sie ihren Spitzenplatz zwei aus dem Vorjahr wieder erobern können oder vielleicht mehr erreichen wollen. Den Ehrenpunkt für Pasewalk erkämpfte Pohl. Spannender verlief die Begegnung Rotation Pasewalk gegen den TSV Leopoldshagen. In fünf Spielen gab es erst nach dem Entscheidungssatz einen Sieger. So verlor zum Beispiel Pasewalks erstes Doppel Großer/Ammon gegen Dinse/Matschall im fünften Satz mit 9:11. Da dass zweite Pasewalk-Doppel mit 3:1 gewann, stand es 1:1. Bis zum Zwischenstand von 5:5 war noch alles offen, danach zündeten die Gäste ihren „Turbo“ und gewannen fünf Einzel in Folge und entführten beide Punkte aus Pasewalk. Mit 3,5 Punkten war Dinse stärkster Spieler beim Sieger, er wurde von Krüger mit drei Zählern gut unterstützt.

 
Trinh führt Einheit zum Erfolg gegen den Penkuner SV PDF Drucken E-Mail

NORDKURIER - SPORT - FREITAG, 04. MÄRZ 2011

TISCHTENNIS

In der Kreisliga legt Boock mit drei Einzelerfolgen den Grundstein zum Sieg gegen Ferdinandshof.

UECKER-RANDOW (THO/HGST).
In der Tischtennis-Kreisliga ist die Tabellenführung des Strasburger SV weiterhin ungefährdet. Dahinter gibt es aber spannende Duelle um die Tabellenplätze. So hatte Verfolger Penkuner SV II beim Aufsteiger TTSV Jatznick alle Hände voll zu tun, um am Ende mit einem 10:7- Erfolg beide Punkte zu entführen. Beim Stand von 3:3 setzte sich Penkun mit drei Siegen in Folge erstmals etwas ab. Die Gastgeber konterten und hatten beim 7:7 wieder den Gleichstand geschafft, aber wohl auch viel Kraft gelassen, denn die folgenden drei Einzel gingen wieder an die Gäste, die damit beide Punkte entführen konnten. Hantke und Rose holten beim Sieger je 3,5 Punkte, für Jatznick punktete Sammel dreimal. Im folgenden Heimspiel konnte Penkun II sich nicht behaupten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung landete der Tabellennachbar Einheit Ueckermünde einen verdienten 10:6-Erfolg. Trinh war beim Sieger mit 3,5 Punkten stärkster Spieler. Hantke und Rose gewannen für die Hausherren je drei Einzel. Grün-Weiß Ferdinandshof II landete gegen Blau-Weiß Leopoldshagen einen mühevollen 10:8-Sieg. Spielentscheidend waren unter anderem der Gewinn der beiden Doppel und der Erfolg in den letzten beiden Einzeln. Mit einer starken kämpferischen Leistung hatte „Leo“ mit 8:8 einmal den Ausgleich geschafft, musste dann aber nach Verlust der beiden letzten Einzel die Zähler abgeben. Mit 4,5 Punkten war Lars Lewerentz Matchwinner für Ferdinandshof. Im Heimspiel gegen den Boocker SV musste Ferdinandshof auf Lewerentz verzichten und verlor das Spiel prompt mit 4:10. Grün-Weiß verlor beide Doppel; Boock legte mit drei Siegen in den ersten Einzeln den Grundstein zum Erfolg. Schoth war stärkster Boocker (3,5). Spannend sind auch die Spiele im Tabellenkeller: Der Strasburger SV II gewann an eigenen Tischen gegen Rotation Pasewalk. Das Hinspiel hatte der SSV noch mit 6:10 verloren. Spielentscheidend war die Hereinnahme von Ebert. Der 13- Jährige gewann drei Einzel und unterstützte Julia Thiel, die ihre vier Einzel gewonnen hatte, maßgeblich. Weitere Ergebnisse vom 10. und 11. Spieltag: Boock-Ueckermünde 2:10; SSV II-SSV 1:10; Torgelow- Strasburg 4:10; Leopoldshagen- Jatznick 9:9

 


Copyright © 2018 SV EINHEIT UECKERMÜNDE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.