Samstag, 16 Januar 2021 20:34

Rückkehr zur Normalität?

geschrieben von Pressewart GW
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zehn Reitturniere sind der Pandemie im Landkreis zum Opfer gefallen, im Juni regt sich aber wieder etwas. Den Anfang macht der Pasewalker Pferdesportverein. Foto: Jutta Wego Zehn Reitturniere sind der Pandemie im Landkreis zum Opfer gefallen, im Juni regt sich aber wieder etwas. Den Anfang macht der Pasewalker Pferdesportverein. Foto: Jutta Wego

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 16. JANUAR 2021

ALLGEMEIN

Das Sportjahr 2020 war ein denkwürdiges für die Region. Leider anders als gedacht. Corona hatte das Geschehen auf den Sportplätzen und in den Turnhallen fest im Griff. Im zweiten Teil unseres sportlichen Jahresrückblicks legen wir den Fokus auf die Monate April bis Juni. Darunter kreative Sportler, Applaus von den Balkonen, eine eigenartige Saisonwertung und die wachsende Hoffnung auf die Rückkehr zur Normalität.

Uecker-Randow. Der Spielbetrieb ruht, die Sportstätten sind dicht, das Vereinsleben ist zur Ruhe gekommen –  „Still ruht der See“, beschreibt der Vereinsvorsitzende des Pasewalker Handballvereins, Friedhelm Wilke, die Situation im Amateursport Anfang April. Wann und ob es weitergehen kann, hängt davon ab, was das Land beschließt. Doch Not macht erfinderisch.
1. bis 11. April: Training per Video, Applaus von den Balkonen
Weil sie weder in die Turnhalle noch auf den Sportplatz dürfen, greifen die Sportler aus der Region im Frühjahr zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Damit ihre Schützlinge nicht aufs Training verzichten müssen, zeichnen einige Nachwuchstrainer vom FC Einheit Strasburg Übungen per Video auf, die dann an die jungen Kicker verschickt werden. Die Handball-Frauen des HSV Greif Torgelow geben derweil auf ihrer Facebook-Seite einen Einblick, wie sie sich in ihren eigenen vier Wänden fit halten.
Für eine willkommene Ablenkung vom tristen Alltag sorgen im April zwei Nachwuchsturnerinnen vom Ueckermünder Turnverein. In einem Park im Osten der Stadt präsentieren Laura (14) und Kimberly (8) Turn- und Tanzeinlagen, zahlreiche Anwohner schauen von ihren Balkonen oder vom Fenster aus zu. „Es wurde sogar applaudiert“, schreibt eine Leserin dem Nordkurier.
Unterdessen sorgt eine ungewöhnliche Entscheidung des Pasewalker Fußballvereins für Diskussion unter den Sportvereinen. Der Vorstand des PFV beschließt, seinen Mitgliedern die Beiträge für den Monat April zu erlassen. Andere Vereine halten das zwar für eine „nette Geste in einer schwierigen Zeit“, gehen diesen Schritt aber nicht mit. Nach wie vor würden schließlich Fixkosten anfallen. Der Kreissportbund ruft die Mitglieder der Sportvereine derweil dazu auf, die Mitgliedsbeiträge weiterhin zu zahlen, um ein Zeichen der Solidarität zu setzen.
In den Sternen steht im April, ob die Fußball-Saison wieder aufgenommen werden kann. Die Verantwortlichen der Fußballvereine sind sich aber bereits einig. Sie glauben nicht mehr daran. „Ich bin überzeugt davon, dass wir bis zum Sommer nicht spielen werden“, meint zum Beispiel Penkuns Trainer Mario Hopp. Uneinig ist man sich jedoch darüber, wie die Saison bei Abbruch gewertet werden sollte.
11. bis 30. April: Eigenartige Saisonwertung
Während die Handball- und Fußballvereine der Region noch auf die Entscheidung ihres Verbandes warten, erklärt der Deutsche Tischtennisverband die Spielzeit am 11. April offiziell für beendet. Zur Saisonwertung wird einfach der Tabellenstand zum Zeitpunkt der Aussetzung herangezogen. Dies sorgt bei einigen Teams für Verwunderung, schließlich absolvierten sie bis dahin eine unterschiedliche Anzahl von Spielen. Ferdinandshof und Penkun bleiben dieser eigenwilligen Wertung zufolge in der Landesliga, der TTV Rotation Pasewalk darf weiterhin in der Bezirksliga mitwirken. Fraglich ist zu diesem Zeitpunkt, ob der SV Einheit Ueckermünde und der TSV Blau-Weiß Leopoldshagen in der Bezirksklasse bleiben können oder künftig auf Kreisebene antreten müssen.
Die Mitglieder des SV Rollwitz brauchen keine großen Überredungskünste, um Sven Tornow für das Amt des Vereinsvorsitzenden zu begeistern. Tornow, einige Jahre als Trainer der Rollwitzer Fußballer aktiv, wird ohne Gegenstimme in seiner neuen Funktion bestätigt.
Auch der Handballverband verkündet Mitte des Monats, dass der Spielbetrieb nicht wieder aufgenommen wird. Zur Wertung der Ligen muss der Rechenschieber ausgepackt werden: Durch eine Quotientenregel soll die unterschiedliche Anzahl von Spielen bei der Wertung berücksichtigt werden. Die Damen vom Pasewalker HV werden demnach in der Bezirksliga Sechste, ebenso wie Männer des HSV Greif Torgelow. Torgelows Frauen schließen die Saison auf einem starken zweiten Rang der Bezirksliga ab.
Als die Volleyball-Saison offiziell vom Verband beendet wird, stehen die Frauen des SV Einheit Ueckermünde auf dem zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga. Weil der erstplatzierte SV Warnemünde II als Reserve-Mannschaft eines Regionalliga-Teams nicht in diese Klasse aufsteigen darf, sind die Ueckermünderinnen zum Aufstieg berechtigt. Doch der Verein verzichtet freiwillig, es fehle an Spielerinnen und vor allem an Geld für die Regionalliga.
1. bis 11. Mai:  Das etwas andere Training
An Spielbetrieb oder an Wettkämpfe ist auch im Mai noch nicht zu denken. Immerhin: Die Ausübung einiger Sportarten im Freien ist für Amateursportler allein oder zu zweit wieder möglich. Einige Laufveranstalter stellen deshalb ihre Improvisationskünste unter Beweis. Von der SVG Eggesin melden sich zwei Läufer zum „Virtual Run Germany“ an und legen 25 Kilometer zurück. Und damit der erste Ueckermünder Bahnlauf nicht komplett ausfallen muss, werden die Zeiten der 40 Hobbyläufer mit einer Handy-App festgehalten, während sie sich unabhängig voneinander auf die Beine machen.
Auf dem Ueckermünder Kunstrasenplatz am Kletterwald rollt nach wochenlanger Corona-Zwangspause wieder der Ball. Nachwuchsspieler können auf Initiative des FSV Einheit Ueckermünde wieder trainieren, aber nur nach einem genau abgesteckten Zeitplan – und höchstens zu zweit.
Nach zwei Monaten Pause absolvieren auch die Tennisspieler vom TC Blau-Weiß Torgelow ihre ersten Trainingsstunden. „Wir haben mit den Füßen gescharrt“, freut sich Spieler René Buddenbohm. Die Torgelower Männer warten nun auf den Saisonbeginn, der tatsächlich im Juni erfolgen soll.
Ihr erstes Training nach der Zwangs- pause können die Ringer vom SAV Torgelow im Mai absolvieren. Der Zweikampfsport lebt von Kontakten, muss nun aber mit ausreichend Abstand im Freien durchgeführt werden.
16. bis 31. Mai: Freiwilliger Neustart und Rettung trotz Abstiegs
Die Kicker vom VfB Pommern Löcknitz halten sich während der Corona-Pause mit Läufen um den Löcknitzer See fit. Unterdessen müssen die Feierlichkeiten zum Jubiläum „100 Jahre Fußball“ in der Randowgemeinde abgeblasen werden. Im Sommer 2021 wird alles nachgeholt, heißt es.
Der FC Einheit Strasburg wagt einen kompletten Neuanfang. Wie der Verein Mitte Mai verkündet, startet die Fußballmannschaft fortan in der Kreisliga, also der tiefstmöglichen Spielklasse. Bislang waren die Uckermärker drei Ligen höher eingestuft.
Wie schon der Handballverband zuvor, wendet auch der Landesfußballverband die Quotientenregel bei der Wertung der vorzeitig beendeten Fußball-Saison an. Meister werden nicht gekürt, ebenso wenig gibt es sportliche Absteiger. Mannschaften können aber freiwillig auf ihren Liga-Verbleib verzichten, wie zum Beispiel die Strasburger. Von der Wertung profitieren vor allem der SV Rollwitz sowie Pommern Löcknitz. Unter normalen Bedingungen wären beide Mannschaften wohl abgestiegen, können so aber ein weiteres Jahr in der Landesklasse bleiben.
1. bis 9. Juni: Hallen wieder offen, und in Pasewalk sind die Pferde los
Sportstätten und Fitnessstudios der Region dürfen endlich wieder öffnen – wenngleich unter strengen Auflagen. Nach ihrem Trainingsstart im Außenbereich können so auch die Ringer des SAV Torgelow nach Monaten die erste Einheit in ihrer Trainingshalle absolvieren. „Sicherlich gibt es einige Sachen zu beachten, aber im Großen und Ganzen war es für alle Sportler und auch Trainer ein tolles Gefühl, endlich wieder unter gewohnten Bedingungen zusammen zu trainieren“, freut sich seinerzeit Vereinschef Uwe Bremer.
Zehn Reitturniere sind der Pandemie im Kreis Vorpommern-Greifswald zum Opfer gefallen. Anfang Juni regt sich aber wieder etwas. Den Anfang macht der Pasewalker Pferdesportverein mit einem Tagesspringturnier zum Pfingstfest, eine Woche später folgen die Polzower.
Vom Corona-Virus lassen sich Mitglieder des Ueckermünder Turnvereins nicht unterkriegen. Der UTV trainiert mit einigen Gruppen erst im Freien und seit Anfang Juni unter Einhaltung der Vorschriften auch wieder gemeinsam in der Halle. „Es geht ja nicht nur um die sportliche Betätigung, sondern auch um das Pflegen der sozialen Kontakte“, erklärt Übungsleiterin Silke Migowitsch. Der Kinder- und Jugendsport pausiert unterdessen noch.
Am Ende ist die Hoffnung vergebens. Bis zuletzt liebäugeln die Veranstalter von „Rad am Haff“ mit der fünften Episode ihrer Radrundfahrt für Hobbysportler in Mönkebude. Gut zwei Wochen vor dem Event ziehen die Organisatoren aber die Reißleine. Ein adäquates Hygienekonzept zu erstellen, scheint für diese Art von Wettkampf unmöglich.
10. bis 30. Juni: Judokas nutzen die Zeit, Basketballer nehmen Training auf
Kontaktfreie Sportarten sind im Freizeit- und Breitensport wieder möglich. Damit starten die Tennis-Männer des TC Blau-Weiß Torgelow in die Sommersaison 2020 – unter Vorlage eines Hygiene- und Sicherheitskonzeptes. Zum Auftakt gibt es ein Remis. Die Torgelower Oldies verkünden derweil ihren Rückzug aus der Oberliga.
Weil das Training mit Körperkontakt noch nicht möglich ist, empfiehlt der Kreissportbund den Vereinen, das Sportabzeichen abzulegen. Der Ueckermünder Judoclub nutzt diese Gelegenheit. Knapp 20 Nachwuchs-Sportler des UJC kämpfen um den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens, die meisten bestehen. Dank weiterer Lockerungen im Freizeit- und Breitensport können auch die Ueckermünder Basketballer Ende Juni nach ewig langem Individualtraining wieder gemeinsam auf den Platz. „Die Jungs haben sich gefreut. Spielen ist doch noch mal etwas Anderes“, so Trainer Daniel Havlitschek.
Im Juli kommt der Fußball zurück
Endlich wieder Fußball. Nach fast fünf Monaten ohne Pflichtspiel werden die Verbandsliga-Kicker des FSV Einheit Ueckermünde im Juli für einen Testkick auf den Fußballrasen zurückkehren. Die Sportregion atmet auf, in den warmen Monaten scheint sich tatsächlich vieles zu normalisieren.
Was in den Monaten Juli bis September los war, lesen Sie am nächsten Sonnabend im Nordkurier im dritten Teil des sportlichen Jahresrückblicks.

 
 
Gelesen 88 mal
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.