Freitag, 02 Dezember 2022 10:52

Weihnachtsmänner schnüren Laufschuhe

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – FREITAG, 02. DEZEMBER 2022

LEICHTATHLETIK

Der Ueckermünder Weihnachtslauf ist die letzte Station des UER-Laufcups. Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen für das Laufjahr 2023.

Ueckermünde. Mit der 22. Auflage des Ueckermünder Weihnachtslaufes geht morgen der diesjährige Uecker-Randow-Laufcup zu Ende. Start des Rennens ist um 10 Uhr in der Goethestraße. Der beliebte Lauf in der Adventszeit bildet traditionell den Abschluss der Serie, die in diesem Jahr zehn Läufe umfassen wird und dabei bislang im Schnitt mehr als 100 Teilnehmer an den Start lockte.
„Wir hatten schon Jahre, da waren noch mehr Leute dabei“, sagte Frank Greiner-Mai, Laufcup-Chef und Rennleiter vom Ausrichterverein SV Einheit Ueckermünde. „Aber im Grunde sind wir sehr zufrieden mit der Resonanz in diesem Jahr.“ Der Verantwortliche verwies auf die frustrierende Situation im Vorjahr, als coronabedingt lediglich fünf Läufe der Serie ausgetragen werden konnten und auch der Weihnachtslauf nur unter verschärften 2G-Plus-Bedingungen stattfinden durfte. Seinerzeit hatten 85 Weihnachtsläufer in den Startlöchern gestanden. „Diesmal sehen die Zahlen wieder richtig gut aus“, meinte Greiner-Mai nun beim Blick auf seine Meldeliste. Mitte der Woche zählte der Organisator bereits knapp 70 Nennungen. „Wenn das so weitergeht, werden wir locker auf über 100 Teilnehmer kommen“, schätze der Rennleiter. „Und damit wären wir mehr als zufrieden.“ Der Teilnehmerrekord des Weihnachtslaufes stammt mit 144 Sportlern aus dem Jahr 2019. Ein Jahr später war die Veranstaltung ersatzlos gestrichen worden.
Kostüme sind ausdrücklich erwünscht
Greiner-Mai geht davon aus, dass am Samstag auch zahlreiche Cross-Läufer die Gelegenheit nutzen werden, um am Ueckermünder Weihnachtslauf teilzunehmen. Denn: „Im Anschluss an den Lauf ist die Auswertung unserer UER-Cross-Serie geplant.“ Spontane Nachmeldungen seien auch am Wettkampftag noch bis 9.30 Uhr möglich. „Wir freuen uns über jeden Teilnehmer.“ Weihnachtliche Kostümierung sei dabei ausdrücklich erwünscht. „Engel und Weihnachtsmann werden auf jeden Fall dabei sein.“
Ob mit oder ohne Kostüm – im Hauptlauf werden die Aktiven eine 9,4 Kilometer lange Strecke zu bewältigen haben (Start: 10.15 Uhr). Außerdem können – je nach Altersklasse – 600 Meter (10 Uhr), zwei und fünf Kilometer (je 10.15 Uhr) gerannt werden.
Der Weihnachtslauf führt seine Teilnehmer auch bei der 22. Auflage zu großen Teilen durch die Ueckermünder Innenstadt. Gemeinsam mit der Stadt habe der SV Einheit Ueckermünde aber vorgesorgt: „Die Ueckerstraße am Bollwerk ist für die Zeit des Laufes gesperrt, sodass es dort zu keinen Problemen kommen dürfte“, informierte Rennleiter Greiner-Mai.
Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen für das Laufjahr 2023. „Wir werden uns zum Ende des Jahres mit allen Vereinen zusammensetzen und das weitere Vorgehen besprechen“, kündigte Greiner-Mai an. „Natürlich sind wir mit dem Laufcup finanziell abhängig von Sponsoren, was zum Beispiel die Bereitstellung der Pokale betrifft“, so der Laufcup-Chef. „Leider wird es aber von Jahr zu Jahr schwieriger, Unterstützer zu finden. Seit Corona spüren wir eine sinkende Bereitschaft zur finanziellen Unterstützung, die aufgrund der politischen Situation wohl auch noch anhalten wird“, glaubte der Laufcup-Chef. „In diesem Jahr bekommen wir unsere Pokale vom Landesverband für Leichtathletik gestellt – aber wie sieht es im nächsten Jahr aus?“
Frank Greiner-Mai, der seit 2017 für die Ausrichtung der Serien verantwortlich ist, stellte jedoch klar, dass es auch 2023 „auf jeden Fall einen Laufcup sowie eine Cross-Serie in der Uecker-Randow-Region“ geben wird. Stationen und Termine sollen bei der Versammlung am Jahresende festgezurrt werden.
Fest steht bereits: Der erste Startschuss der Laufcup-Serie fällt auch im kommenden Jahr beim Winterlauf in Torgelow. Dann sollen auch die Platzierten und Gesamtsieger aller zehn Wettkämpfe in 2022 geehrt werden.

Dienstag, 29 November 2022 08:40

Volleyballer machen es „wie die Deutschen“

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 29. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Ueckermündes Landesliga-Trainer André Fröhlich erkannte Parallelen zwischen dem Auftreten seiner Mannschaft in der Volleyball-Landesliga am Sonntag und dem anschließenden WM-Spiel der deutschen Fußballer

Sören Krüger vertrat den verhinderten Robert Krämer hervorragend. Fotos: Andy Bünning
Sören Krüger vertrat den verhinderten Robert Krämer hervorragend. Fotos: Andy Bünning

Ueckermünde. Was haben die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft und die Landesliga-Ost-Volleyballer des SV Einheit Ueckermünde gemeinsam? „Wir haben uns eigentlich genauso wie die Deutschen mächtig ins Zeug gelegt und versucht, so wenig wie möglich an unserem System zu verändern“, sagte Ueckermündes Trainer André Fröhlich, 24 Stunden nach der starken Leistung seiner Mannschaft in den Heimspielen gegen den VV Gryps Greifswald und den JSV Grimmen.
In der Ueckermünder Sporthalle an der Regionalen Schule verbuchten die Hausherren am Sonntag zwei souveräne Siege gegen zwei ungleiche Kontrahenten und damit sechs wichtige Punkte, um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu halten. Einem starken 3:1-Erfolg im Kampf-Spiel gegen das drittplatzierte Team aus Greifswald ließ der Tabellensechste ein makelloses 3:0 über den Vorletzten JSV Grimmen folgen.
„Grimmen war im Vergleich mit den Mannschaften vom vorherigen Spieltag qualitativ nicht ganz auf der Höhe, mit dem Team aus Greifswald hatten wir einen ebenbürtigen Gegner vor der Brust, den wir zum Ende hin aber – erstaunlicherweise – immer besser im Griff hatten“, so Fröhlich, der am Sonntag auf Malte Krüger, Till Blütgen und Leistungsträger Robert Krämer verzichten musste. „Den Ausfall von Robert konnten wir durch Sören Krüger sehr gut kompensieren, das hat gut funktioniert. Generell war relativ viel Bewegung bei uns auf der Platte, wir haben viel miteinander gesprochen“, beschrieb der Coach die gute Abstimmung innerhalb seiner Mannschaft. „Das hat für uns alles sehr gut funktioniert. Ich bin zufrieden.“
Den ungewöhnlichen Vergleich mit dem am Sonntagabend stattfindenden WM-Spiel der Fußballer gegen Spanien zog der ehemalige Profi-Volleyballer tags darauf nicht von ungefähr: „Auch wir haben aus den Fehlern der Vorwoche gelernt und es einfach geschafft, als geschlossenes Team zu fungieren“, resümierte Fröhlich, wohlwissend, dass seine Schützlinge den deutschen Fußballprofis sogar noch etwas voraushatten: Denn während sich die Nationalspieler trotz starker Leistung am Ende mit einem Unentschieden begnügen mussten, belohnten sich die Volleyball-Amateure für ihren Einsatz mit zwei souveränen Heimsiegen und machten damit die beiden Pleiten der Vorwoche gegen die Zweitvertretungen aus Neustrelitz und Neubrandenburg vergessen. In der Tabelle ging es damit – vorbei an Neubrandenburg – rauf auf den fünften Platz.
Landesliga Ost Männer

  1. PSV Neustrelitz II  10 27:3 27
  2. Stavenhagener SV  10 26:7 25
  3. VV Gryps Greifswald  8 18:10 16
  4. 1. VC Stralsund II  8 17:13 15
  5. SV Einheit Ueckerm.  8 16:13 14
  6. HSV Neubrandenburg II  10 16:19 12
  7. VC Greifswald III  6 14:11 11
  8. VC Greifswald IV  6 4:15 3
  9. JSV Grimmen  8 4:22 3
  10. SKV Müritz II  10 1:30  
Samstag, 26 November 2022 10:16

Einheit-Team fehlen beim Heimspieltag wichtige Spieler

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 26. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Zum zweiten und letzten Mal in 2022 präsentieren sich die Volleyballer des SV Einheit Ueckermünde am Sonntag ihren eigenen Zuschauern. Sorgen machen erhebliche Personalprobleme in den Reihen des Gastgebers.

Landesliga-Trainer André Fröhlich macht sich Sorgen um sein Personal. Foto: Andy Bünning
Landesliga-Trainer André Fröhlich macht sich Sorgen um sein Personal. Foto: Andy Bünning

Ueckermünde. „Mal sehen, ob wir voll werden.“ André Fröhlich, Trainer der Landesliga-Ost-Volleyballer vom SV Einheit Ueckermünde, bezog sich mit dieser Aussage im Vorfeld des Heimspieltages am Sonntag „nicht auf den Zustand meiner Jungs nach den Spielen“, sondern beschrieb vielmehr die eigenen Sorgen, was die Konstellation seines Kaders an diesem Wochenende betrifft.
Denn seine Mannschaft, so Fröhlich weiter, habe vor dem zweiten Heimspieltag der Saison in der Ueckermünder Sporthalle an der Regionalen Schule mit „massiver Präsenz im persönlichen Familienbereich zu kämpfen“, was so viel bedeutet wie: Wichtige Akteure des Tabellensechsten werden aus privaten Gründen verhindert sein und die Sonntagspartien gegen den viertplatzierten VV Gryps Greifswald (11.30 Uhr) und den Vorletzten JSV Grimmen (13 Uhr) demnach verpassen. „Es wird für uns extrem schwierig, die Hütte vollzubekommen“, sagte Fröhlich am Freitag. „Wir haben Personalprobleme.“ Zählbares solle nach Möglichkeit trotzdem eingefahren werden.
In der Vorwoche hatten Ueckermündes Volleyball-Herren kein Glück in Neustrelitz und verloren beide Auswärtsspiele gegen den HSV Neubrandenburg II (1:3) und den PSV Neustrelitz II (0:3) relativ eindeutig. Dabei waren die Haffstädter nach einem Verjüngungsprozess im Sommer zunächst gut in die Saison gestartet: Gleich im ersten Spiel gelang dem Team von André Fröhlich ein souveräner 3:0-Sieg gegen den SKV Müritz II. Anschließend war man zwar dem ehemaligen Verbandsligisten PSV Neustrelitz II (0:3) unterlegen, konnte dann aber beim 1. VC Stralsund II zwei Siege gegen die Hausherren (3:2) und den JSV Grimmen (3:1) nachlegen. Acht Punkte aus sechs Partien bedeuten momentan den sechsten Tabellenplatz von insgesamt zehn Mannschaften.
Nach der Dreierrunde am Sonntag in Ueckermünde hat die Einheit-Truppe noch eine letzte Dreierrunde in Greifswald vor der Brust. Am 11. Dezember wird man dort auf die dritte und vierte Mannschaft des VC Greifswald treffen.

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 22. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Die jungen Volleyball-Frauen des SV Einheit Ueckermünde haben ihre beiden Heimspiele verloren. Für ihren Trainer ist das keine Tragödie.

Ueckermünde. „Leider fehlte uns heute die nötige Erfahrung, enge Spiele auch mal durchzudrücken“, sagte René Hafenstein, Trainer der Landesklasse-Ost-Volleyballerinnen vom SV Einheit Ueckermünde. „Trotzdem haben wir gekämpft und nie aufgegeben. Das ist mir am wichtigsten.“
Erstmals in dieser Saison präsentierte sich die neuformierte Frauenmannschaft des ehemaligen Verbandsligisten am Sonntag ihren Zuschauern bei einer Dreierrunde in der heimischen Sporthalle an der Regionalen Schule. Punktgewinne waren dabei für die Gastgeberinnen, trotz der Unterstützung zahlreicher Zuschauer, nicht drin: Die beiden Heimspiele gegen den 1. VC Stralsund III (0:3) und den VC Greifswald V (1:3) gingen jeweils in die Binsen.
Chancenlos war die Einheit-Mannschaft am Sonntag jedoch keinesfalls: Die meisten Sätze beider Partien waren durchaus umkämpft, „doch am Ende stehen wir leider mit leeren Händen da“, so Hafenstein. „Als junge Mannschaft wächst man aber an solchen Erlebnissen. Die Mädels haben das sehr gut gemacht.“
Ueckermündes Trainer bedankte sich hinterher für die „sagenhafte Unterstützung“ des Publikums. „Die Mädels spielten heute zum ersten Mal vor so vielen Leuten. Das kannten sie aus der Jugend noch nicht. Das ist wirklich super.“ 
Nach einem personellen Umbruch im Sommer setzt sich seine Mannschaft seit dieser Saison ausschließlich aus Spielerinnen zusammen, die zwischen 14 und 16 Jahre alt sind. „Wir befinden uns in einem Lernprozess. Da sind Niederlagen keine Tragödien.“
Mit einer Ausbeute von drei Punkten aus den ersten beiden Dreierrunden geht es für Ueckermündes „Teenie-Band“ nun bereits in die Winterpause. Die nächste Dreierrunde findet am 7. Januar in Stralsund statt. Gegner sind dann Schlusslicht JSV Grimmen und Tabellenführer 1. VC Stralsund IV. „Wir werden die Zeit nutzen, um im Training an unseren Defiziten zu arbeiten“, sagte René Hafenstein. „Ehrlich gesagt bin ich jetzt ganz froh über diese Pause.“
Einheit spielte mit: Arndt, Behnke, Beil, Fehling, Höpfner, Kadow, Martin, Neumann und Schröder.

Landesklasse Ost Frauen

  1. 1. VC Stralsund IV 18:0 18
  2. SC Neubrandenburg III 5:4 15
  3. 1. VC Stralsund III 1 2:6 12
  4. VC Greifswald V 9:13 7
  5. SV Blau-Weiß 21 Jarmen 6:13 6
  6. SV Einheit Ueckermünde 4:9 3
  7. VC Greifswald IV 4:11 2
  8. JSV Grimmen 0:12

Ebenfalls erfolglos verlief das Volleyball-Wochenende für die Landesliga-Herren des SV Einheit Ueckermünde. Die Mannschaft von Trainer André Fröhlich verlor beim PSV Neustrelitz II gegen den Gastgeber (0:3) und die Zweitvertretung des HSV Neubrandenburg (1:3). Als Tabellensechster richtet man am kommenden Sonntag eine Dreierrunde in der Sporthalle der Regionalen Schule aus. Gegner sind der VV Gryps Greifswald und der JSV Grimmen.

Samstag, 19 November 2022 13:51

Volleyballerinnen in eigener Halle aktiv

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 19. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Ueckermünde. Die junge Frauen-Mannschaft des SV Einheit Ueckermünde richtet am Sonntag ihre erste Volleyball-Dreierrunde in dieser Saison aus. Gegner für das neuformierte Team, das in der Landesklasse-Ost aktiv ist, sind in der Ueckermünder Goethe-Halle der 1. VC Stralsund III (10 Uhr) und der VC Greifswald V (11.30 Uhr). Im Auftaktspiel musste die Mannschaft von Trainer René Hafenstein eine 0:3-Niederlage gegen den SC Neubrandenburg III einstecken. Anschließend gelang der erste 3:0-Sieg gegen den SV Blau-Weiß 21 Jarmen. „Ich hoffe, dass unser erstes Heimspiel eine extra Motivation freisetzt und uns die Zuschauer, Eltern und Fans nach vorne pushen. Ich hoffe auch, dass wir den Vorteil unserer flachen Halle ausnutzen können. Andere Teams sind an diese Art von Turnhalle nicht gewöhnt“, hatte Hafenstein gesagt. Beim SV Einheit spielen Frauen im Alter von 14 bis 16 Jahren.

Dienstag, 15 November 2022 07:40

Junges Team schafft ersten Sieg

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 15. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Ueckermünde/Neubrandenburg. Starker Saisonstart der Volleyballerinnen vom SV Einheit Ueckermünde in der Landesklasse-Ost: Nach einer 0:3-Auftaktpleite gegen den Ligaprimus SC Neubrandenburg III setzte sich die junge Mannschaft von Neu-Trainer René Hafenstein am Sonntag in der Vier-Tore-Stadt glatt mit 3:0 gegen den SV Blau-Weiß 21 Jarmen durch.
„Das war ein tolles Wochenende“, jubelte Hafenstein über die ersten drei Punkte nach dem Rückzug aus der Verbandsliga und dem damit einhergehenden Verjüngungsprozess. „Die Mädchen können total stolz auf sich sein. Sie zeigten ein bärenstarkes zweites Spiel – und auch das erste war nicht schlecht.“
Die erste Dreierrunde der Saison bedeutete für die jungen Einheit-Spielerinnen zugleich Premiere im Punktspielbetrieb. Entsprechend angespannt legte die Mannschaft los. „Die Nervosität kann man nachvollziehen, wenn man selbst mal Spieler war“, so Hafenstein. Von der klaren Niederlage ließ sich Ueckermünde, das Satz für Satz immer stärker wurde, jedoch nicht verunsichern. Im zweiten Spiel hatte Jarmen keine Chance gegen die wuchtigen Aufschläge der „jungen Wilden“.
Ein Sonderlob gab es von Trainer Hafenstein für Zuspielerin Lina Sofie Höpfner, die sich trotz einer leichten Verletzung aus dem ersten Spiel für ihre Mannschaft aufopferte und ihr so zum Sieg gegen Jarmen verhalf. „Gewinnen ist das eine, der Zusammenhalt war mir heute wichtiger“, lobte Hafenstein. „Jetzt gehen wir richtig gestärkt in den ersten Heimspieltag.“
Am kommenden Sonntag richtet Ueckermünde eine Dreierrunde in der Goethe-Halle aus.
Einheit Ueckermünde: Arndt, Behnke, Beil, Fehling, Höpfner, Kadow, Martin, Neumann, Schröder

Samstag, 12 November 2022 07:22

Volleyballerinnen legen in der Landesklasse Ost los

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 12. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Saisonstart für Ueckermündes Volleyball-Frauen: Zum Team gehören künftig ausschließlich Spielerinnen zwischen 14 und 16 Jahren. Auch der Trainer ist neu.

Ueckermünde. „Ganz ehrlich: Wir wissen noch überhaupt nicht, wo wir stehen“, sagte René Hafenstein, neuer Trainer der Volleyballerinnen vom SV Einheit Ueckermünde, vor dem 1. Spieltag. „Ich bin neu auf dieser Position, wir kennen die Gegner nicht und unsere Mädels haben noch keinerlei Punktspielerfahrung.“ Das Gute ist: „Am Samstag werden wir schlauer sein.“
Heute beginnt für die neu formierte Mannschaft des ehemaligen Verbandsligisten die Saison 2022/2023 in der Volleyball-Landesklasse-Ost. In Neubrandenburg trifft man ab 10 Uhr auf den SC Neubrandenburg III und den SV Blau-Weiß 21 Jarmen. Die Haffstädter-Frauen, die sich im Sommer nach neun Jahren dauerhafter Verbandsliga-Zugehörigkeit für einen freiwilligen Rückzug in die unterste Spielklasse auf Landesebene entschieden, stehen dann vor einem Neustart.
Nach dem Rücktritt zahlreicher Routiniers vor der Saison setzt sich das Frauen-Team von Neu-Trainer Hafenstein künftig ausschließlich aus Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren zusammen. „Die Mädchen kommen aus Ferdinandshof, Meiersberg und Ueckermünde. Sie haben im Nachwuchs unter verschiedenen Übungsleitern trainiert. Sie alle stehen vor ihrem ersten Punktspieleinsatz überhaupt“, erklärte der 41-jährige, der im Sommer Detlef Rühl auf der Trainerposition ablöste. „Im ersten Jahr steht bei uns die Mannschaftsbildung im Fokus. Ergebnisse sind eher zweitrangig.“
Dennoch sieht Hafenstein seine „jungen Wilden“ gut vorbereitet: „Sie haben sich in verschiedenen Trainingsspielen gegen unsere ehemaligen Verbandsliga-Spielerinnen sehr gut geschlagen“, so der Coach, der als ehemaliger Landesliga-Spieler des SV Einheit Ueckermünde reichlich Erfahrung am Netz mitbringt, wenngleich er noch nie als Trainer aktiv war. „Ich traue der Mannschaft auch einen Sieg am ersten Spieltag zu, weiß aber auch, dass das echt hart werden könnte.“
Am 20. November wird der SV Einheit Ueckermünde seine erste Dreierrunde der Saison ausrichten. Zu Gast in der Goethe-Sporthalle sind dann der 1. VC Stralsund III und der VC Greifswald V. Dann wird auch René Hafenstein etwas schlauer sein, was das Potenzial seiner jungen Truppe betrifft.

Dienstag, 08 November 2022 06:41

Starke Ausbeute für junges Team

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 08. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Stralsund/Ueckermünde. Die Landesliga-Ost-Volleyballer des SV Einheit Ueckermünde sind von ihrer Dreierrunde beim 1. VC Stralsund II mit zwei Siegen und fünf Punkten im Gepäck zurückgekehrt. Beachtlich: Gegen Gastgeber Stralsund, immerhin Dritter der Tabelle, gelang der neuformierten Mannschaft von Trainer André Fröhlich ein verdienter 3:2-Sieg. Der Tiebreak-Krimi ging mit 15:13 zugunsten der Gäste aus. Den Neuling vom JSV Grimmen schlug man anschließend mit 3:1.
„Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ich bin sehr stolz auf die Truppe, vor allem, weil sie es geschafft hat, die jungen Leute in ihr Spiel einzubinden“, lobte Trainer Fröhlich. Mit den 17-jährigen Till Blütgen, Adrian Grenzow und Shirzad Hamed trugen drei Rookies zu dem einwandfreien Ergebnis bei. Sie gehören seit dieser Saison zum Kader. „Spielpraxis ist für unsere jungen Spieler sehr wichtig. Heute haben alle ihren Einsatz bekommen und das sehr gut gemacht“, sagte Fröhlich. Verzichten musste der Trainer in Stralsund auf Routinier Christoph Priebe, weil sich dieser Anfang Oktober bei einem Hobby-Turnier in Ueckermünde am Finger verletzt hatte. „Dafür war Sören Krüger so lieb und rückte extra aus Hamburg an.“
Die Ausbeute von acht Punkten aus vier Partien bedeutet für Einheit Ueckermünde momentan den vierten Tabellenplatz. Weiter geht es am 19. November mit einer Dreierrunde bei Spitzenreiter PSV Neustrelitz II.
Einheit Ueckermünde: Florin, Krämer, Thurow, Uecker, Hamed, M. Krüger, S. Krüger, Blütgen, Prescher, Grenzow.

Samstag, 05 November 2022 13:22

Volleyball-Nachwuchs spielt heute in Ferdinandshof

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 05. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Vorpommern/Ueckermünde. Als „äußerst aufschlussreich“ und „sehr lehrreich“ schätzte Nachwuchstrainer Detlef Rühl die Vorrunde des Landespokal-Wettbewerbs im Volleyball für seine U14-Mädchen des SV Einheit Ueckermünde ein. Siege gelangen in Stralsund gegen den Schwaaner SC (2:0) und den SV Grün-Weiß Ferdinandshof. Dem Turnierfavoriten und späteren Sieger SC Neubrandenburg gab man sich geschlagen (0:2). Im Spiel um Platz drei scheiterten die Einheit-Mädchen knapp am 1. VC Stralsund (1:2) und wurden Vierte.
Ferdinandshof belegte in Stralsund den sechsten Platz, nachdem man im Spiel um Platz fünf am PSV Rostock gescheitert war (1:2). Zuvor hatte die Mannschaft gegen Neubrandenburg (0:2) und Ueckermünde (0:2) verloren, konnte jedoch den Schwaaner SV besiegen (2:1). „Wir haben heute viel mitgenommen. Ein großes Lob gibt es für die schon sicheren Aufgaben“, hieß es vom Verein.
Weiter geht es für die weiblichen U14-Mannschaften heute mit der ersten Runde der Landesmeisterschaften in Ferdinandshof. Spielbeginn in der Sporthalle Regionale Schule ist um 10 Uhr. Acht Teams haben gemeldet.

Samstag, 05 November 2022 13:19

Erster Auswärtsspieltag für Volleyball-Herren

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 05. NOVEMBER 2022

VOLLEYBALL

Die Landesliga-Ost-Truppe des SV Einheit Ueckermünde verschlägt es heute nach Stralsund. Die junge Mannschaft von Trainer André Fröhlich trifft dort auf den Gastgeber und ein Team aus Grimmen.

Ueckermünde. Nach dem ersten Volleyball-Spieltag in eigener Halle zog Trainer André Fröhlich ein positives Fazit: „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so gut dagegen halten. Auch wenn wir noch nicht eingespielt sind, haben wir einen guten Start hingelegt.“ Gleich im ersten Spiel der Landesliga-Ost-Saison 2022/2023 gelang dem neuformierten Männer-Team des SV Einheit Ueckermünde ein souveräner 3:0-Sieg gegen die SKV Müritz II. Anschließend musste sich der Einheit-Sechser zwar dem ehemaligen Verbandsligisten PSV Neustrelitz II mit 0:3 geschlagen geben, was laut Fröhlich jedoch zu erwarten gewesen sei: „Neustrelitz ist eine andere Kragenweite. Ich bin zufrieden mit der Leistung.“
Nun stehen die Landesliga-Volleyballer aus Ueckermünde vor ihrem ersten Auswärtsspieltag der Saison. In Stralsund trifft die Mannschaft heute erst auf den 1. VC Stralsund II (10 Uhr), dann auf den JSV Grimmen (13 Uhr). Während das Team aus Grimmen seine beiden ersten Partien gegen Neustrelitz II und Neubrandenburg II jeweils mit 0:3 verlor, rangieren die Gastgeber mit acht Punkten aus vier Spielen auf Rang drei. Einheit Ueckermünde belegt momentan den fünften Platz von zehn Mannschaften. Ein sportliches Ziel haben sich die Herren in diesem Jahr aber ohnehin nicht gesetzt.
„Es hat vor der Saison einen größeren personellen Umbruch bei den Herren gegeben. Daher haben wir für diese Saison auch kein sportliches Ziel ausgerufen“, erklärte Antje Fröhlich-Röder, seit September Volleyball-Abteilungsleiterin beim SV Einheit Ueckermünde. „Wichtig ist uns, dass sich die jungen Spieler am Netz etablieren können. Natürlich helfen gute Ergebnisse dabei, doch die sind zunächst einmal nebensächlich.“
Besonderes Augenmark legt man bei den Herren auf die Integration junger Spieler: Vor der Saison rückten gleich fünf U18-Volleyballer aus dem eigenen Nachwuchs in das Team von André Fröhlich. Gleichzeitig hatten langjährige Leistungsträger wie René Hafenstein, Enrico Andreae und Sven Behnke ihren Rückzug aus dem aktiven Spielbetrieb erklärt. „Es braucht Zeit, bis sich die neue Mannschaft eingespielt hat“, so der Trainer. „Und diese Zeit muss man den Jungs einfach geben.“

Seite 1 von 122
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.