Freitag, 10 Dezember 2021 11:00

Volleyball-Verband unterbricht den Spielbetrieb

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – FREITAG, 10. DEZEMBER 2021

VOLLEYBALL

Der Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern (VMV) hat auf das Sportverbot in zwei Landkreisen reagiert und eine Unterbrechung des laufenden Spielbetriebs beschlossen. Betroffen sind auch Teams aus Ueckermünde und Neubrandenburg.

Vorpommern. In diesem Jahr wird es auf Landesebene keine Vergleiche mehr am hohen Netz geben. Wie der Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern (VMV) informierte, wird der Spielbetrieb in den Erwachsenen-Spielklassen vorerst ausgesetzt und nicht vor dem 15. Januar fortgeführt. In seiner digitalen Sitzung zu Wochenbeginn hatte der Landesspielausschuss die sofortige Unterbrechung der Saison 2021/2022 bis zum 10. Januar mehrheitlich beschlossen.
Der Spielausschuss reagierte mit dem Beschluss nach eigenen Angaben auf die Untersagung des Trainings- und Wettkampfbetriebes in den Landkreisen Rostock und Mecklenburgische Seenplatte. Weil auch in weiteren Regionen MVs eine Untersagung des Amateursports möglich erscheine und zudem das Weihnachtsfest vor der Tür stehe, habe man sich für die Unterbrechung entschlossen, wie in einer Mitteilung begründet wird. Nach Angaben von Landesspielwart Daniel Schulz wolle man die Entwicklung der „sich zunehmend verschlechternden Coronavirus-Lage“ weiter beobachten und „zeitnah im neuen Jahr weitere Entscheidungen“ hinsichtlich der Fortführung der Saison treffen.
Schon in den vergangenen Tagen waren auf Landesebene vereinzelt Spiele sowie ganze Spieltage verlegt worden. Unter anderem hatten die Verbandsliga-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde die Option des VMV wahrgenommen, ihre beiden letzten Spiele des Jahres straffrei ins neue Jahr zu verschieben (der Nordkurier berichtete). „Wir wollten der Ansteckungsgefahr, die an einem Spieltag doch etwas größer ist, möglichst aus dem Weg gehen – gerade so kurz vor Weihnachten“, begründete Trainer Detlef Rühl.
Die kritische Lage sei vom Landesspielausschuss zuletzt im wöchentlichen Rhythmus bewertet worden, wie Spielwart Daniel Schulz versicherte. Mehrheitlich sei man bislang der Meinung gewesen, den Spielbetrieb im Rahmen der Corona-Landesverordnung auf freiwilliger Basis fortsetzen zu können. Nun sei jedoch ein „Maß erreicht, das einen geordneten Spielbetrieb nicht mehr sinnvoll erscheinen lässt.“
Die Mannschaften werden nun gebeten, ausgefallene Spiele bis zum 31. Januar 2022 nachzuholen oder bis zu diesem Zeitpunkt in Absprache mit den Staffelleitern zumindest neu zu terminieren. Dafür sollen auch Wochenenden zur Verfügung stehen, die im Rahmenspielplan bislang nicht explizit als Ausweichspieltag ausgewiesen waren.
Verbandsligisten, zum Beispiel die Frauen-Teams des SV Einheit Ueckermünde und des SC Neubrandenburg, haben bis zum 10. April Zeit, um ihre ausgefallenen Spiele nachzuholen, da anschließend bereits die Aufsteiger in die Regionalligen gemeldet werden müssten. Teams aus den Landesligen und Landesklassen sollen dafür immerhin bis zum 8. Mai Zeit haben. Um neue Termine müssen sich auch die Landesliga-Herren aus Ueckermünde und vom HSV Neubrandenburg kümmern. Die Haff-Volleyballer wären am kommenden Wochenende in Waren an der Müritz gefordert gewesen und eine Woche später zu Auswärtsspielen nach Stavenhagen gereist. Für das erste Neubrandenburger Team stand noch eine Heimspiel-Runde auf dem Plan. „Vernünftigerweise werden diese Spiele wohl nicht stattfinden“, hatte HSV-Spielertrainer Sebastian Rummel angesichts der angespannten Pandemie-Situation bereits vor einer Woche vermutet und Recht behalten.
Unklar ist noch, wie es mit den Pokal-Wettbewerben weitergehen soll. Offene Paarungen werden Spielwart Schulz zufolge zunächst ohne genaue Terminierung in den Mai und Juni verlegt. Ob die Cup-Partien dann tatsächlich stattfinden oder erst zu Beginn der neuen Saison ausgespielt werden, sei noch offen.

Freitag, 10 Dezember 2021 10:57

Haff-Team nach einem Match in der Pause

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – FREITAG, 10. DEZEMBER 2021

BASKTEBALL

Die Basketballer aus Ueckermünde hatten sich Hoffnungen gemacht, ihre gute Leistung aus dem bislang einzigen Saisonspiel noch einmal zu bestätigen.

Ueckermünde. Ungeschlagen überwintern? „Das hätte ich im Sommer sofort unterschrieben!“, sagt Daniel Havlitschek, Spieler und Verantwortlicher der Ueckermünder „BallRox“. Was er damals nicht wissen konnte: Den Korbjägern vom SV Einheit Ueckermünde sollte nach langer und kräftezehrender Corona-Auszeit in diesem Spieljahr nur ein einziges Saisonspiel vergönnt bleiben. „Unter diesen Umständen sieht die Situation natürlich anders aus“, sagt Havlitschek folgerichtig.
Die Basketball-Mannschaft des SV Einheit Ueckermünde, die in der Ost-Staffel der Oberliga des Basketballverbandes Mecklenburg-Vorpommerns (BVMV) angesiedelt ist, verabschiedet sich nach nur einem Saisonspiel in diesem Spieljahr schon wieder in die Winterpause. Ausgefallen waren bereits die Partien gegen die SG Greifswald I sowie die Rostock Seawolves V und VI. Das Rückspiel gegen die fünfte Mannschaft von der Ostseeküste sollte für die Korbjäger vom Haff am kommenden Sonntag eigentlich den Jahresabschluss markieren. Inzwischen steht jedoch fest: Auch dieser Oberliga-Vergleich findet in diesem Kalenderjahr nicht mehr statt.
Auf Anfrage der Rostocker habe man das Spiel „in beiderseitigem Einvernehmen auf einen späteren Termin verschoben“, wie Ueckermündes Verantwortlicher Daniel Havlitschek erklärte. „Damit sind wir leider nach nur einem Spiel in der Winterpause angekommen.“
Die Basketballer aus der Hansestadt nahmen bei der Spielverlegung eine Option des Basketballverbandes wahr, derzufolge anstehende Partien mit einer Frist von 48 Stunden abgesagt werden können. Der BVMV führt den Spielbetrieb angesichts der beunruhigenden Corona-Situation auf dem Prinzip der Freiwilligkeit fort. Sollten Vereine ihren Spielbetrieb bis auf Weiteres komplett einstellen wollen oder müssen, so sei dies ebenfalls gestattet.
Immerhin: Das Saisonziel, den ersten Oberliga-Sieg einzutüten, konnten die Ueckermünde „BallRox“ erreichen. Ihren ersten und einzigen Auftritt in diesem Spieljahr meisterten die „BallRox“ Ende Oktober mit Bravour. In eigener Halle schlug man den favorisierten SV Turbine Neubrandenburg vor fast 100 Zuschauern klar mit 96:58 „Das war wohl das beste Spiel, welches wir mit diesem Team jemals abgeliefert haben“, freute sich Trainer Falko Ramm seinerzeit. Die gute Leistung konnte seine Mannschaft anschließend nicht mehr bestätigen.
Ihr Training wollen die „BallRox“ nach Angaben Havlitscheks unter den herrschenden Gegebenheiten übrigens vorerst weiterführen. Während der Vereinssport im Nachbarkreis Mecklenburgische Seenplatte fast gänzlich zum Erliegen gekommen ist, darf in Vorpommern-Greifswald unter 2G-Plus-Vorgaben weiterhin Sport betrieben werden.
 
Basketball Oberliga Herren Ost

  1. SG Greifswald I 4/200:121
  2. Rostock Seawolves V 4/157:118
  3. Ueckermünde BallRox 2/96:58
  4. Rostock Seawolves VI 0/103:187
  5. SV Turbine Neubrandenburg 0/194:266
  6. SG Greifswald II zurückgezogen
Dienstag, 07 Dezember 2021 09:46

Weihnachtsläufer beenden die Corona-Saison 2021

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 07. DEZEMBER 2021

LEICHTATHLETIK

Der UER-Laufcup 2021 ist seit Sonnabend Geschichte. Mit dem Ueckermünder Weihnachtslauf ist die beliebte Laufserie, die in diesem Jahr einen besonders schweren Start hatte, traditionell abgeschlossen worden. Derweil steht die neue Saison bereits in den Startlöchern.

Laut Rennleiter Frank Greiner-Mai wird es auch im neuen Jahr wieder einen Laufcup geben.
Laut Rennleiter Frank Greiner-Mai wird es auch im neuen Jahr wieder einen Laufcup geben.

Ueckermünde. Was für ein versöhnlicher Abschluss für das Laufjahr 2021, das zunächst so hoffnungslos begonnen hatte. Nachdem im Frühjahr fast alle Rennen der beliebten UER-Laufcup-Serie ausfallen mussten, weil wegen der Corona-Pandemie einfach keine Wettkämpfe möglich waren, beteiligten sich am Samstag noch einmal 85 Sportler am 21. Ueckermünder Weihnachtslauf, der traditionell den Abschluss der beliebten Reihe bildet. Frank Greiner-Mai vom SV Einheit Ueckermünde und seine Mitstreiter hatten in diesem Jahr alles dafür getan, um den Hobby-Läufern aus der Region auch in Zeiten der Krise ein paar schöne Wettkämpfe zu bieten. Mit dem letzten Rennen des Jahres, das die Teilnehmer durch die Ueckermünder Innenstadt führte, waren die Organisatoren richtig zufrieden. „Das war ein toller Abschluss“, bilanzierte Rennleiter Greiner-Mai. „Wir sind froh, dass wir in diesem Jahr trotz der Unsicherheiten einige Läufe umsetzen konnten.“
Schnellster Mann beim winterlichen Lauf durch die Haffstadt war Stefan Mast (M45) aus Neubrandenburg. Der Sportler vom SV Turbine Neubrandenburg setzte sich im Hauptlauf über 9,4 Kilometer in 32:26 Minuten klar gegen Klaus Maciej von der SVG Eggesin 90 (M30, 35:12) durch. Platz drei ging an Jörn Christ von der TSG Wittenburg (M45, 36:12).
Erste weibliche Weihnachtsläuferin im Ziel war Nachwuchs-Athletin Paula Meyer (U18, 47:49) vom TSV Friedland 1814. Die 16-Jährige verwies die vereinslose Silvana Schröder (W45, 53:35) sowie Kristine Trawnitschek (W50, 54:48) aus Grambin auf die Podiumsplätze. Die Schnellsten auf der Fünf-Kilometer-Strecke waren der Friedländer Hannes Schulz (M16, 20:42) und die beiden Turbine-Läufer Marvin Müller (M14, 20:43) und Gerda Wenghöfer (W16, 20:59) aus Neubrandenburg.
Über 2000 Meter ging ein Gesamtsieg im letzten Rennen des Jahres ebenfalls an den SV Turbine: Die junge Vier-Tore-Städterin Lèane Schröder (W12, 10:18) war in der Mädels-Konkurrenz nicht zu schlagen. Im Jungen-Vergleich rannte Arvid Ziemann (M12, 9:53) vom SV Einheit Löcknitz allen anderen davon.

Flitzen mit roten Mützen: Einige Laufsportler sorgten mit weihnachtlicher Kopfbedeckung für reichlich gute Laune auf den Straßen.
Flitzen mit roten Mützen: Einige Laufsportler sorgten mit weihnachtlicher Kopfbedeckung für reichlich gute Laune auf den Straßen.


Kleine Panne passierte beim Kinderlauf
Eine kleine Panne ereignete sich nach Angaben von Rennleiter Greiner-Mai auf dieser Strecke. „Einige Läufer haben an einer Stelle leider die Markierung übersehen und sind ein Stück zu weit gelaufen. Die Eltern haben sich darüber geärgert, uns tat das natürlich leid“, sagte er. Keine Probleme gab es beim Bambini-Lauf: Carlos-Cornel Thrun (M8, 2:18) von der Grundschule Strasburg und Ilva Klein (W8, 2:20) aus Eggesin waren über 600 Meter die Besten.
An den fünf Rennen der diesjährigen Laufcup-Serie beteiligten sich insgesamt 300 Hobby-Athleten. Das entspricht einem Durchschnitt von genau 60 Startern pro Wettkampf. „Bedenkt man, dass in diesem Jahr die größten Läufe, wie der Haffmarathon und der Deichlauf, ausfallen mussten, bin ich mit dieser Zahl sehr zufrieden“, so Greiner-Mai. Am Eggesiner Abendlauf sowie am Ueckermünder Bahnlauf beteiligten sich 2021 sogar noch mehr Menschen als vor zwei Jahren, als letztmals alle geplanten Läufe der Serie stattfinden konnten und die Hobby-Sportler noch ohne Corona-Sorgen angetreten waren. 2019 waren pro Lauf im Durchschnitt 130 Sportler an den Start gegangen.
Optimistische Laufcup-Pläne für 2022
Auch im neuen Jahr soll der Laufcup wieder angeboten werden. Greiner-Mai gibt sich recht optimistisch, wenn es um die Vorbereitung der kommenden Saison geht. „Wir planen wieder mit allen Läufen.“ Die Termine seien bereits mit den Vereinen abgestimmt worden. Insgesamt sollen zwölf Rennen angeboten werden. Der Startschuss der Laufcup-Serie 2022 erfolgt voraussichtlich am 29. Januar beim Torgelower Winterlauf. Dann sollen auch die besten UER-Cupläufer des aktuellen Jahres mit Pokalen und Urkunden geehrt werden.

Selbst mit Zipfelmütze und Rauschebart waren die 9,4 Kilometer für diesen Läufer zu bewältigen.
Selbst mit Zipfelmütze und Rauschebart waren die 9,4 Kilometer für diesen Läufer zu bewältigen.
Montag, 06 Dezember 2021 07:52

Cup-Läufer sollen eine Wertung bekommen

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – MONTAG, 06. DEZEMBER 2021

LEICHTATHLETIK

Der Ueckermünder Weihnachtslauf ist Geschichte und damit auch die Laufcup-Saison 2021. Ein Wunsch vieler Hobby-Läufer ist zum Abschluss in Erfüllung gegangen: Die Serie wird in diesem Jahr wieder eine Gesamtwertung erhalten.

Vorpommern. Jetzt dürfen sich Vorpommerns Ausdauersportler auf die wohlverdiente Winterpause freuen. Mit dem 21. Ueckermünder Weihnachtslauf ist am Samstag die diesjährige UER-Laufcup-Saison erfolgreich zu Ende gegangen. Zum Jahresabschluss gingen noch einmal 85 Bewegungswille auf die Strecken – so viele wie bei keinem anderen Cup-Rennen in diesem Jahr. Am schnellsten unterwegs waren auf der Hauptstrecke über 9,4 Kilometer zwei Seenplatte-Sportler: Bei den Männern siegte Stefan Mast (M45, 32:26 Minuten) vom SV Turbine Neubrandenburg, erste Frau im Ziel war Paula Meyer (WU18, 47:49) vom TSV Friedland.
Aufgrund der Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr nur fünf der ursprünglich zwölf geplanten Läufe angeboten werden. Ausfallen mussten im Frühjahr unter anderem der Torgelower Winterlauf, der Ueckermünder Haffmarathon sowie später auch der Torgelower Citylauf und der Mönkebuder Deichlauf.
Im Vorjahr gab es keine Gesamtwertung
Schon im vergangenen Jahr mussten die Laufsportler aus der Uecker-Randow-Region wegen der Coronakrise auf den Großteil aller Rennen und anschließend auch auf eine Gesamtwertung der Serie verzichten. Lange Zeit sah es danach aus, als würde man auch in diesem Jahr keine Wertung vornehmen. Aufgrund der vielen Ausfälle im Frühjahr hatten sich die Veranstalter um Laufcup-Chef Frank Greiner-Mai (SV Einheit Ueckermünde) seinerzeit einen Verzicht vorbehalten.
Nun steht jedoch fest: In diesem Jahr sollen die Cup-läufer wieder eine Gesamtwertung bekommen. Darüber informierte Greiner-Mai im Vorfeld des Weihnachtslaufes. Demnach sollen die erfolgreichsten Laufcup-Punktesammler der Saison beim ersten Wettkampf im kommenden Jahr ausgezeichnet werden. Dabei dürfte es sich aller Voraussicht nach um den Torgelower Winterlauf handeln, der seinen Startschuss für gewöhnlich im Januar erlebt.
Mit der Laufcup-Serie ein Zeichen gesetzt
Mit reichlich Verzögerung fiel der Startschuss der UER-Laufcup-Saison 2021 erst im Juli. Den Auftakt markierte im Sommer der 29. Ueckermünder Abendlauf. Insgesamt waren 82 Hobby-Athleten mit dabei. Es folgten der 23. Eggesiner Abendlauf (56 Starter) sowie der Ueckermünder Bahnlauf (50), außerdem fand im Oktober nachträglich die 22. Torgelower Greifenmeile (27) statt. Der 21. Ueckermünder Weihnachtslauf bildete am vergangenen Wochenende nun den gebührenden Abschluss. „Fünf Veranstaltungen reichen für eine ordentliche Wertung aus“, meinte Frank Greiner-Mai am Samstag, der mit der Austragung seiner Läufe auch in Zeiten der Pandemie ein Zeichen setzen wollte: „Wir haben gezeigt, dass Sport-Events im Außenbereich bei entsprechenden Maßnahmen ohne erhöhte Ansteckungsgefahr stattfinden können“, sagte er vor dem Weihnachtslauf. „Unsere Läufe verliefen allesamt ohne Zwischenfälle, es gab nicht eine Infektion im Zusammenhang mit unseren Veranstaltungen.“ Der Lauf am Samstag fand unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel statt. Teilnehmen konnte nur, wer gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Infektion genesen ist und zusätzlich einen negativen Test vorzeigte.
Mehr zum Ueckermünder Weihnachtslauf lesen Sie morgen im Nordkurier.

Samstag, 04 Dezember 2021 11:48

Volleyball-Verbandsliga: Keine Spiele mehr in diesem Jahr

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 04. DEZEMBER 2021

VOLLEYBALL

Die Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde haben ihren letzten Spieltag des Jahres abgesagt. In die vorzeitige Winterpause verabschiedet sich das Team aber noch nicht – es soll weiterhin trainiert werden.

Ueckermünde. Abpfiff! Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde werden in diesem Jahr kein Spiel mehr bestreiten. Wie der Trainer der Mannschaft, Detlef Rühl, am Donnerstag informierte, wird man auf den letzten Spieltag des Jahres, der am kommenden Sonntag in Greifswald über die Bühne gehen sollte, freiwillig verzichten. Grund: Die Angst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus.
„Das Gros der Mannschaft hat sich dafür entschieden, am Sonntag lieber nicht anzutreten“, sagte Rühl dem Nordkurier. „Wir wollen der Ansteckungsgefahr, die an einem Spieltag doch etwas größer ist, möglichst aus dem Weg gehen – gerade so kurz vor Weihnachten.“
Mit der kurzfristigen Absage seiner Spiele macht der SV Einheit Ueckermünde von dem Prinzip der Freiwilligkeit Gebrauch, auf dem der Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern derzeit seine Saison fortsetzen lässt. Heißt: Wer nicht will, muss in diesem Jahr kein Spiel mehr absolvieren. Eine Strafe ist bei einer Absage nicht zu befürchten. „Das kommt uns natürlich zupass“, so Detlef Rühl. Wann die beiden Partien gegen den Tabellenvorletzten HSG Uni Rostock und das Verbandsliga-Schlusslicht VC Greifswald II nachgeholt werden, steht aktuell noch nicht fest. Letztmalig hatten Rühls Einheit-Volleys am 20. November in den Spielbetrieb eingegriffen, mussten seinerzeit vor heimischem Publikum allerdings zwei Niederlagen akzeptieren. Nach sechs Verbandsliga-Vergleichen stehen die Haffstädterinnen bei fünf Zählern – das bedeutet zum Jahresende den fünften Tabellenplatz. Seine nächsten Partien bestreitet das Einheit-Team voraussichtlich am 15. Januar in Neubrandenburg. Gegner wären mit dem gastgebenden SC Neubrandenburg und dem SV Warnemünde II die beiden derzeitigen Spitzenteams der höchsten Spielklasse Mecklenburg-Vorpommerns.
Auch wenn in diesem Kalenderjahr keine Punktspiele mehr stattfinden – in die Winterpause will sich die Rühl-Truppe noch nicht verabschieden. „So lange die Hallen nicht gesperrt werden, wollen wir den Trainingsbetrieb fortsetzen“, erklärt er. „Das wäre für unsere junge, zum Teil unerfahrene Mannschaft sehr wichtig.“ Die 2G-Plus-Regelung, die aktuell für Erwachsene im Innenbereich zählt, stellt den SV Einheit Ueckermünde dabei vor keine größeren Probleme. Die Ü18-Spielerinnen seien „allesamt zu 100 Prozent durchgeimpft“, wie der Trainer zufrieden mitteilte.
Verbandsliga Tabelle Frauen

  1. SC Neubrandenburg 15/15:0
  2. SV Warnemünde II 9/9:4
  3. 1. VC Stralsund II 6/6:7
  4. PSV Neustrelitz 5/6:2
  5. SV Einheit Ueckermünde 5/8:15
  6. HSG Uni Rostock 4/7:16
  7. VC Greifswald II 4/7:14

 

Das ist in der Halle zu beachten

Folgendes gilt aktuell in Vorpommern-Greifwald für den Trainingsbetrieb im Innenbereich (Warnstufe 3 und 4):
- Während Kinder bis sechs Jahre keinen Test vorlegen müssen, um am Trainingsbetrieb teilzunehmen, entfällt auch bei Schülern (bis 17 Jahre) außerhalb der Ferien die Testpflicht, wenn sie allgemeinbildende und berufliche Schulen besuchen, die der Teststrategie gemäß
der jeweils geltenden Schul-Corona-Verordnung unterfallen. Laut Sozialministerium genügt der Schülerausweis als Beleg.
- Für Erwachsene ab 18 Jahren gilt die 2G-Plus-Regel. Um am Training teilzunehmen, muss man entweder geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen.
- Für Anleitungspersonen, also hauptamtlich sowie ehrenamtlich beschäftigte Übungsleiter und Trainer, greift nach Angaben des Sozialministeriums die
3G-Regelung. Hier gilt:
Eine Person muss entweder geimpft, genesen oder getestet sein.
Quelle: Kreissportbund Vorpommern-Greifswald (Stand: 2. Dezember).
Alle Angaben ohne Gewähr.

Mittwoch, 01 Dezember 2021 11:22

Das große Bangen: Klappt’s mit dem Weihnachtslauf?

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – MITTWOCH, 01. DEZEMBER 2021

LEICHTATHLETIK

Der Ueckermünder Weihnachtslauf soll nicht ein zweites Mal ausfallen. Am Samstag will der SV Einheit Ueckermünde die winterliche Traditions- veranstaltung ausrichten. Die Angst vor der erneuten Absage ist aber da.

Dezember ohne Weihnachts- lauf? „Das geht gar nicht!“, dachte sich Laufcup-Chef Frank Greiner Mai (links) schon vor einem Jahr und drehte in Begleitung eines Rauschebarts einige Runden.
Dezember ohne Weihnachtslauf? „Das geht gar nicht!“, dachte sich Laufcup-Chef Frank Greiner Mai (links) schon vor einem Jahr und drehte in Begleitung eines Rauschebarts einige Runden.

Ueckermünde. Jubiläumsjahr, Teilnahmerekord, Corona-Absage – und nun? Der Ueckermünder Weihnachtslauf gilt für viele Ausdauersportler der Haff-Region schon seit über 20 Jahren zum absoluten Pflichtprogramm am Jahresende. Erstmals am 25. Dezember 2000 ausgetragen, feierte der Weihnachtslauf im Winter 2019 nicht nur seinen 20. Geburtstag, sondern lockte gleichzeitig so viele Bewegungswillige wie noch nie an den Start: Fast 150 Läuferinnen und Läufer waren seinerzeit auf die Strecken gegangen, als die Corona-Pandemie zumindest hierzulande noch kein großes Thema war.
Zwölf Monate später war an eine Veranstaltung mit hunderten Teilnehmern überhaupt nicht mehr zu denken und die Macher aus der Leichtathletik-Abteilung des SV Einheit Ueckermünde sahen sich gezwungen, ihren traditionellen Lauf, der vor 21 Jahren den Lübser Weihnachtslauf als Teil der Uecker-Randow-Laufserie abgelöst hatte, erstmals in seiner Geschichte abzusagen – die Corona-Krise machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Wenngleich die Pandemie auch in diesem Winter eine riesige Rolle spielt, soll die 21. Auflage des Ueckermünder Weihnachtslaufes am kommenden Samstag (4. Dezember, ab 10 Uhr) steigen.
Die Angst vor der Absage plant mit
„Das ist zumindest der Plan“, sagt Frank Greiner-Mai, Leichtathletik-Abteilungsleiter beim SV Einheit und Chef der UER-Laufcup-Serie. Seine persönliche Vorfreude hielt der Rennleiter zu Beginn der Woche allerdings bewusst zurück. Zu groß sei die Angst vor strengeren Corona-Regeln, die dem Weihnachtslauf am Ende doch noch den Stecker ziehen könnten.
Sicher ist bereits: Teilnahmerekordzahlen wie noch vor zwei Jahren werden nicht angestrebt. „Es kann sich diesmal nur um eine abgespeckte Variante des Weihnachtslaufes handeln“, so Greiner-Mai. Wie viele Ausdauersportler am Sonnabend in der Goethestraße an den Start gehen, konnte der Orga-Chef zu Wochenbeginn noch nicht sagen. „Die Vereine wissen allesamt Bescheid, die Voranmeldung läuft noch bis Mittwoch. Erst dann können wir die Resonanz grob abschätzen.“ Sollten zu wenige Teilnehmer melden, behalten sich die Veranstalter um Greiner-Mai vor, den Weihnachtslauf nicht auszutragen. „Wegen drei Mann brauchen wir keinen Lauf durchführen“, so der Laufcup-Chef. „Davon gehen wir aber nicht aus“
Anmeldung nur noch heute möglich
Die Veranstaltung richte sich an alle Interessierten. „Man muss kein Mitglied in einem Verein sein, um mitzulaufen“, sagte er. Der Rennleiter bittet darum, dass sich Läufer nach Möglichkeit im Laufe des heutigen Tages anmelden (E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), um unter den gegebenen Umständen besser planen zu können. „Wir versuchen, die Nachmeldungen in diesem Jahr so gering wie möglich zu halten.“ Spontane Weihnachtsläufer sollen am Samstag aber trotzdem noch die Möglichkeit erhalten, sich am Start einzutragen.
Bei der 21. Auflage der Veranstaltung in der Haffstadt gilt die 2G-plus-Regel – alle Teilnehmer müssen einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Auf das, was in der Vergangenheit allen immer großen Spaß bereitet hat, soll derweil nicht verzichtet werden: Lustige Weihnachts-Kostümierung und kleine Überraschungen passend zur Adventszeit sind geplant. Mit roten Mützen wird durch die Straßen geflitzt. „Es wird auf jeden Fall Stimmung aufkommen“, verspricht Greiner-Mai.
Der Ueckermünder Weihnachtslauf startet am Samstag um 10 Uhr in der Goethe- straße mit den Kinderläufen über 600 Meter. Ab 10.15 Uhr starten Jugendliche, Erwachsene und Senioren auf Strecken über 2, 5 und 9,4 Kilometer. Nach dem Wettkampf werden nicht nur die Sieger und Platzierten des Weihnachtslaufes geehrt, auch die Siegerehrung der diesjährigen UER-Cross-Serie erfolgt im Anschluss – wenn denn alles nach Plan verläuft.

Dienstag, 30 November 2021 11:13

Freizeit-Volleyballer trotzen Corona

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 30. NOVEMBER 2021

VOLLEYBALL

Unter Einhaltung der 2G-Plus-Vorgaben absolvieren die vorpommerschen Freizeit-Volleyballer in Greifswald ihre vierte Punktspiel-Runde. Der Strasburger SV übernahm die Tabellenführung.

Greifswald/Anklam. Das Titelrennen in der Vorpommern-Liga der Freizeit-Volleyballer bleibt weiter spannend. Die Teams lieferten sich am Wochenende beim vierten Turnier der Saison 2021/22 in Greifswald zahlreiche packende Duelle. Trotz der coronabedingten 2G-Plus-Vorgaben fanden die neun geplanten Partien statt. Alle Mannschaften waren spielfähig. „Die meisten Teams haben eine Impfquote von 100 Prozent“, freute sich der Anklamer Patrick Bull, der als Organisations-Chef für die Vorpommern-Liga verantwortlich ist.
In glänzender Verfassung präsentierten sich am vierten Spieltag die Freizeit-Volleyballer des Strasburger SV. Sie gewannen in Greifswald ihre erste Partie des Tages gegen Fortuna Zerrenthin souverän mit 3:0 und entschieden anschließend auch das Top-Spiel gegen Pädagogik Neubrandenburg knapp mit 3:2 zu ihren Gunsten. Durch ihre beiden Siege rückten Strasburger in der Tabelle auf den ersten Platz vor. Sie können 18 Punkte auf der Habenseite vorweisen. Nichts anbrennen ließ in eigener Halle auch der Sechser des BSC Hanse Greifswald. Die Hansestädter bezwangen das Team der VSG Neubrandenburg mit 3:1 und setzten sich zudem gegen den SSV Drögeheide mit 3:0 durch. Sie kletterten in der Tabelle auf den zweiten Rang und können ebenfalls 18 Zähler vorweisen. Unterdessen bezwang Titelverteidiger Café Florian Bansin die Mannschaften des SV Einheit Ueckermünde und SSV Pädagogik Neubrandenburg jeweils deutlich mit 3:0. Die Tabellenschlusslichter des Volleyballclubs Greifswald müssen dagegen weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg warten. Sie hatten gegen Drögeheide mit 1:3 und gegen VSG Neubrandenburg mit 0:3 das Nachsehen. Der SV Fortuna Zerrenthin verlor neben dem Duell gegen den neuen Spitzenreiter aus Strasburg auch das Spiel gegen den SV Einheit Ueckermünde mit 0:3. Die Zerrenthiner rutschten in der Tabelle auf den sechsten Platz ab.
Hier die aktuelle Tabelle der Vorpommern-Liga:

  1. Strasburger SV 2 0:9 18
  2. BSC Hanse Greifswald 19:8 18
  3. Päd. Neubrandenburg 18:10 16
  4. SVV Drögeheide 15:13 15
  5. SV Fortuna Zerrenthin 15:12 14
  6. Café Florian 14:13 13
  7. Einheit Ueckermünde 11:17
  8. VSG Neubandenburg 10:18
  9. VC Greifswald 2:24
Dienstag, 30 November 2021 11:09

Personalnot nimmt Einheit-Sechser nicht den Spaß

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 30. NOVEMBER 2021

VOLLEYBALL

Greifswald/Ueckermünde. Es war der Kampfgeist, den André Fröhlich hinterher lobend erwähnte. „Wir haben den Umständen entsprechend wirklich super gespielt und bis zum Umfallen gekämpft. Am Ende waren wir körperlich durch“, resümierte der Landesliga-Trainer der Volleyball-Herren vom SV Einheit Ueckermünde nach diesem anstrengenden Auswärtsspieltag seines Teams in Greifswald.
Fröhlichs Mannschaft war am Sonntag ohne Ersatzspieler an den Bodden gereist, konnte aber durch einen 3:2-Sieg gegen Gastgeber VV Gryps ein Ausrufezeichen in ihrer Ost-Staffel setzen. Dabei musste der Trainer im Kampf um Zählbares den Ausfall von Kapitän Roland Florin sowie Dauerbrenner Robert Krämer kompensieren – beides für gewöhnlich Stammspieler in Fröhlichs Anfangssechser. Stattdessen setzte er auf Emanuel Reim, der „seit zwei Jahren kein Spiel mehr für uns gemacht“ hatte.
„Wir sind corona-lädiert dahin gefahren“, beschreibt der Coach den Trip. Weil seit Kurzem auch in hiesigen Sporthallen die sogenannte 2G-Plus-Regelung greift, mussten sich seine Akteure im Vorfeld um einen tagesaktuellen Corona-Test kümmern – eine mit großen Umständen verbundene Angelegenheit, gerade an einem Sonntag. „Das hat leider nicht bei allen Spielern geklappt“, so Fröhlich.
Dennoch präsentierte sich seine „Rumpftruppe“ in starker Verfassung und verlor im zweiten Duell gegen den ungeschlagenen Stavenhagener SV etwas unglücklich mit 1:3. „Wir hatten ganz gut angefangen, den zweiten Satz gewonnen und im vierten mit 19:15 geführt“, erzählt Fröhlich. „Leider konnten wir diesen Vorsprung nicht ins Ziel bringen.“ Vorwerfen konnte der Trainer seinem Team aber nichts. „Mehr war wirklich nicht drin.“
Trotz der Personalnot hatte die Einheit-Truppe in Greifswald offenbar „sehr, sehr viel Spaß“, wie Fröhlich berichtete. Ohne Ersatzleute auf der Bank habe schließlich keiner Angst um seine drohende Auswechslung haben müssen. „Mir als Trainer blieben nicht viel mehr Möglichkeiten, als die gute Laune hochzuhalten. Das hat gut geklappt“, scherzte Fröhlich. Mit neun Punkten aus sechs Partien befindet sich der SV Einheit nunmehr auf dem 4. Platz der Tabelle.
Einheit spielte mit:
Prescher, Priebe, Wrage, Hafenstein, Andreae, Reim

Freitag, 19 November 2021 10:57

SV Einheit Vorsitzender vom KSB ausgezeichnet

geschrieben von

UECKERMÜNDER STADTREPORTER – AUSGABE 11/2021 – FREITAG, 19. NOVEMBER 2021

ALLGEMEIN

Ueckermünde. Mit siebenmonatiger Verspätung konnte der Kreissportbund (KSB) seien Sportehrentag 2021 veranstalten. Hier wurden unter anderem verdienstvolle Sportler ausgezeichnet. Mit der höchsten Auszeichnung des Kreissportbundes, der goldenen Ehrennadel, wurden vier Sportler aus der Uecker-Randow-Region geehrt. Dazu gehörte der Vorsitzende des SV Einheit Ueckermünde, Hans-Dieter Salow. Der ehemalige Volleyballer ist seit 53 Jahren sportlich aktiv. Bei Landes-Seniorenmeisterschaften konnte er mit der SV-Einheit-Mannschaft zwischen 1996 und 2013 insgesamt zehn Titel erkämpfen. Seit 1974 tritt Hans-Dieter Salow zudem als Übungsleiter auf, außerdem ist er seit elf Jahren Vorstandsvorsitzender des Vereins.

Samstag, 27 November 2021 11:24

Ueckermünder Volleyball-Männer spielen am Bodden

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – SAMSTAG, 27. NOVEMBER 2021

VOLLEYBALL

Greifswald/Ueckermünde. „Bis jetzt dürfen wir noch spielen“, lässt Roland Florin, Kapitän der Ueckermünder Volleyball-Mannschaft, am Freitag mit Blick auf den geplanten Sonntag-Trip nach Greifswald wissen. Auf dem Spielplan des SV Einheit stehen ab 11.30 Uhr zwei Landesliga-Ost-Partien gegen Gastgeber VV Gryps Greifswald und den Stavenhagener SV. „Aber das kann sich ja täglich ändern“, spricht Einheit-Mann Florin die sich zuspitzende Corona-Lage an. Seit dieser Woche gilt auch beim Volleyball in der Halle die 2G-Plus-Regel. Das bedeutet: Nur Geimpfte und Genesene mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Test haben Zutritt. Beim SV Einheit Ueckermünde ist der Großteil aller Spieler längst durchgeimpft, wie der Spielführer des Tabellendritten wissen lässt. „Sonst wäre es auch schwierig.“
Chancen auf Zählbares rechnet sich die Haff-Truppe aus. „Ein Sieg müsste mindestens möglich sein“, glaubt Ueckermündes Volleyball-Chef Gerhard Bastke. Dabei sind die Gegner nicht zu unterschätzen: Während die Greifswalder (7. Platz) aus ihren vier Partien drei Punkte einsammeln konnten, hat Stavenhagen (5.) seine bisherigen beiden Landesliga-Spiele ohne Satzverlust gewonnen. Der Einheit-Sechser kommt nach vier Partien auf sieben Punkte.

Seite 1 von 112
Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.