• Home
  • News Leichtathletik
Mittwoch, 18 Mai 2022 21:28

Jugendliche erobern die Bahn

geschrieben von

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – MITTWOCH, 18. MAI 2022

LEICHTATHLETIK

Eggesin. So hatten sie sich das vorgestellt: Eine tolle Atmosphäre herrschte am Sonnabend auf dem Waldsportplatz in Eggesin-Karpin, wo nach zweijähriger Corona-Pause endlich die 8. Kinder- und Jugendsportspiele des Kreissportbundes bei den Leichtathleten stattfinden konnten. Bei bestem Leichtahtletik-Wetter ging es um Bestleistungen im Sprint, Weit- und Hochsprung sowie in den Disziplinen Ballwerfern und Kugelstoßen.
Weit über 100 Athleten aus acht Vereinen trafen sich auf den Wettkampfanlagen der SVG Eggesin 90. Den weitesten Anreiseweg hatten die Leichtathleten vom Gnoiener SV 24, die mehr als 100 Kilometer auf sich genommen hatten. Zudem reisten die Sportler aus Schmölln mit vielen brandenburgischen Landesmeistern an die Randow. Zu den Teilnehmern gehörten auch wieder Kinder der Evangelischen Grundschule Pasewalk.
Besonders zahlreich sind bei den Kinder- und Jugendsportspielen für gewöhnlich die Altersklassen acht bis zehn vertreten. So auch diesmal. Sehr kleine Starterfelder mussten die Organisatoren bei den 15- bis 18-Jährigen feststellen.
Tolle Leistungen erbrachten folgende Sportler aus der Region:
Ballwurf:
- Klara Rodewald (SSV EG Pasewalk, w10): 26 Meter - Heinz Aßmann  (SSV EG Pasewalk, m8): 24 Meter
Kugelstoßen:
- Danka Dreßler (SVG Eggesin 90, wU18): 8,48 Meter
- Jamie Wachtmeister (SVG Eggesin 90, mU18): 7,81 Meter
- Arvid Ziemann (SV Einheit Löcknitz, m12): 6,77 Meter
Hochsprung:
- Alexander Mennicke (1. LAV Torgelow, m13): 1,45 Meter
- Malte Kietzmann (1. LAV Torgelow, m13): 1,45 Meter
- Arvid Ziemann (SV Einheit Löcknitz, m12): 1,40 Meter
Weitsprung:
- Alexander Mennicke (1. LAV Torgelow, m13): 4,57 Meter
- Malte Kietzmann (1. LAV Torgelow, m13): 4,57 Meter
- Florian Ulrich (SVG Eggesin 90, m9): 3,49 Meter
50-Meter-Sprint:
- Florian Ulrich (SVG Eggesin 90, m9): 7,8 Sekunden
75-Meter-Sprint:
- Alexander Mennicke (1. LAV Torgelow, m13): 10,1 Sekunden
100-Meter-Sprint:
- Enes Smacjlovic (SV Einheit Ueckermünde, m14): 13,3 Sekunden

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – FREITAG, 13. MAI 2022

LEICHTATHLETIK

Ein Hobby-Athlet aus Torgelow brachte die 25 Stadionrunden am schnellsten hinter sich.

Zwölf Hobby-Leichtathleten trauten sich die volle Distanz über 25 Stadionrunden zu. Sieger Marcus Lorenz trägt die Startnummer 39.
Zwölf Hobby-Leichtathleten trauten sich die volle Distanz über 25 Stadionrunden zu. Sieger Marcus Lorenz trägt die Startnummer 39.

 

Ueckermünde. Zwar beteiligten sich in den Jahren vor der Corona-Pandemie schon einmal weitaus mehr Läufer am traditionellen Bahnlauf im Ueckermünder Waldstadion, doch Rennleiter Frank Greiner-Mai gab sich Mitte der Woche dennoch mit der Teilnehmerzahl zufrieden. „Knacken wir die Marke von 50 Läufern, können wir nicht meckern“, sagte der Laufcup-Chef vom SV Einheit Ueckermünde bei der jüngsten Ausgabe des Wettkampfes. Das ist den Ausrichtern gelungen.
Exakt 54 Teilnehmer aus elf Vereinen drehten am Mittwochabend bei angenehmen Temperaturen ihre Runden auf der 400-Meter-Bahn im Waldstadion. Die meisten Sportler stellten der SV Einheit Ueckermünde und die Grundschule Strasburg (jeweils 12) bei dem vierten Wettkampf des Uecker-Randow-Laufcups 2022.
Schnellster Läufer in der Bahn war ein Mann vom 1. LAV Torgelow: Marcus Lorenz (M30) setzte sich im Hauptlauf über 10 000 Meter durch und brachte die 25 Stadionrunden in 41:39 Minuten hinter sich. Ihm folgten Dirk Rüscher (M50, Lauftreff Ueckermünde, 42:49) und Martin Kundschaft (M45, SVG Eggesin, 44:49). Katja Tränkner (W40, 49:48) vom SV Fortuna Schmölln lief bei den Frauen ihren Konkurrentinnen Kerstin Knaak (W55, Lauftreff, 58:36) und Sandra Schmidt (W40, Torgelow, 1:05:51) davon.
Über 5000 Meter erreichte Berndt Bollnow (M55) vom Ueckermünder Lauftreff nach 25:30 Minuten die Ziellinie vor seinem Teamkollegen Michael Rutenberg (M65, 27:04).
Nächste Station der diesjährigen Laufcup-Serie ist Jatznick: Dort wird am 21. Mai der 14. SCN-Energy-Lauf ausgetragen. Aufgepasst: Die Voranmeldung endet bereits an diesem Sonntag.
Alle Platzierungen des Ueckermünder Bahnlaufes gibt es auf: www.uer-laufcup.de

Manfred Rau, Jatznick, verpasst kaum ein Laufcup-Rennen.
Manfred Rau, Jatznick, verpasst kaum ein Laufcup-Rennen.
Jüngster Starter: Willi Keller (Jahrgang 2018)
Jüngster Starter: Willi Keller (Jahrgang 2018)

 

UECKERMÜNDER STADTREPORTER – AUSGABE 04/2022 – DONNERSTAG, 14. APRIL 2022

LEICHTATHLETIK

Ueckermünde (FGM). Zwei Jahre mussten die Leichtathleten des SV Einheit Ueckermünde darauf warten, den 37. Ueckermünde Haffmarathon zu starten. Am 02. April war es endlich soweit. 216 Läuferinnen und Läufer und Walkerinnen und Walker wurden traditionell um 11:00 Uhr mit dem Startschuss von Bürgermeisters Jürgen Kliewe auf die jeweiligen Strecken geschickt. Die Läuferinnen und Läufer kamen aus vielen Vereinen Mecklenburg-Vorpommerns aber natürlich auch aus vielen anderen Bundesländern. Der Läufer mit der weitesten Anreise kam aus Vancouver, Kanada. Sein Zeil ist es in jeweils einer Stadt mit dem Anfangsbuchstaben des Alphabets zu Laufen. Das U für Ueckermünde konnte er mit dem Ueckermünder Haffmarathon abhaken. Auch Läufer aus Belgien und Italien konnten begrüßt werden. Nach 4 Stunden und 59 Minuten kam die letzte Marathonläuferin ins Ziel. Alle Läufer waren zufrieden und froh endlich wieder einmal einen Wettkampf bestreiten zu dürfen. Gleichzeitig war der 37. Ueckermünder Haffmarathon die Landesmeisterschaft im Marathon von Mecklenburg-Vorpommern. Ohne die vielen Helfer, Unterstützer und Sponsoren wäre es natürlich nicht gelungen so einen schönen Lauf auf die Beine zu stellen. Deshalb bedanken sich die Organisatoren im Namen des gesamten Vereins SV Einheit Ueckermünde recht herzlich bei der Bäckerei Reichau, Gärtnerei Rollig, den Blumenläden Kurzmanowski und Kliewe, dem Nahkauf und der Gerüstbau GmbH Ueckermünde sowie der Gaststätte Futterkrippe für Ihre tolle Unterstützung

Montag, 04 April 2022 21:38

Haffmarathon-Sieg am Ehrentag

geschrieben von

NORDKURIER – SPORT-ZEITUNG – MONTAG, 04. APRIL 2022

LEICHTATHLETIK

In Ueckermünde wurde der 37. Haffmarathon ausgetragen. Wind und Kälte machten den Läufern zu schaffen.

Andrea Pollow, Sophia Heuck und Katja Beu (von links) machten den Marathon-Sieg unter sich aus.
Andrea Pollow, Sophia Heuck und Katja Beu (von links) machten den Marathon-Sieg unter sich aus.

Ueckermünde. An seinem Ehrentag einen Marathon zu gewinnen, das ist schon etwas Besonderes. Jan-Henrik Lange durfte das erleben. Der Läufer von der HSG Uni Greifswald feierte am Samstag seinen 41. Geburtstag und machte sich mit dem Gewinn des Marathon-Landesmeistertitels in Mecklenburg-Vorpommern wohl selbst das schönste Geschenk.
Dementsprechend strahlte der Lehrer aus Rostock hinterher auch: „Ich bin sehr zufrieden. Die Zeit war mir heute aber egal, ich wollte nur den Titel“, sagte Lange. Bei widrigen Bedingungen mit Kälte und Wind setzte er sich beim 37. Haffmarathon in Ueckermünde in 2:58,06 Stunden vor Christian Wendland (Recknitztallaufverein, 2:58,51) und Christian Kittler vom SV Turbine Neubrandenburg (3:07,30) durch.
Die Bedingungen seien aber sehr hart gewesen, sagte der neue MV-Meister, der mehr als zehn Minuten über seiner persönlichen Bestzeit blieb. Lange lief zeitgleich mit Dorian Stein (JD Running) ins Ziel. Der Greifswalder, der in Wolfsburg lebt und am Haff seinen ersten Marathon lief, war allerdings nicht für die MV-Landesmeisterschaft gemeldet. Schneller als Jan-Henrik Lange und Dorian Stein war allerdings ein Belgier: Kristof Declerck rannte die sechs Runden in 2:44,40 Stunden und kam mit einem riesengroßen Vorsprung ins Ziel. Declerck, der mit seiner Firma in der Nähe von Stettin Gasleitungen verlegt und passionierter Läufer ist, hatte am Vortag einen Wettkampf in Polen gesucht, aber keinen gefunden. Dann stieß er im Internet auf Ueckermünde und machte sich Samstagfrüh kurzerhand auf den Weg. „Asphalt laufen ist zwar nicht so mein Ding, weil ich lieber in den Bergen laufe. Aber es hat Spaß gemacht“, sagte er.
Über fünf Kilometer gewannen Turbine-Läufer

Die Kleinsten liefen eine zwei Kilometer lange Strecke.
Die Kleinsten liefen eine zwei Kilometer lange Strecke.


In der Frauen-Konkurrenz gingen am Haff nur drei Läuferinnen an den Start. Sophia Heuck vom SC Laage, die mit der besten Vorleistung ins Rennen gegangen war, gewann dann auch in 4:05,06 Stunden Marathon-Gold. Auf den Podiumsplätzen folgten die beiden Marathon-Debütantinnen Andrea Pollow vom SV Turbine Neubrandenburg (4:07,01) und Katja Beu (SC Laage, 4:59,23).
Für die Turbine-Frau war es auch aus einem anderen Grund ein besonderer Marathon: Sie lief in Ueckermünde ihren ersten Wettkampf im Trikot des SV Turbine und war hinterher happy über diesen Tag: „Ich bin so stolz.“ Die Halbmarathon-Siege sicherten sich indes Kathleen Maag vom SC Laage (1:41,34) und Mattes Kuntermann vom TC Fiko Rostock (1:20,20).
Schnellste Läufer auf der 5-Kilometer-Distanz waren die beiden Turbine-Asse Gerda Wenghöfer (20:34 Minuten) und Felix Reimann (17:51). Bei den Frauen gab es dort sogar einen Dreifach-Erfolg des Neubrandenburger Vereins. Hinter Gerda Wenghöher platzierten sich Hanna Wolf (20:41) und Katja Knospe (20:50).
Am Start bei der vom SV Einheit Ueckermünde ausgerichteten Veranstaltung waren etwa 220 Ausdauersportler. Wegen der Coronalage war die traditionsreiche Veranstaltung in den vergangenen zwei Jahren allerdings ausgefallen. Beim Haffmarathon werden traditionell auch Mecklenburg-Vorpommerns Landesmeister im Marathon geehrt.

Jan-Henrik Lange (links) und Dorian Stein sind im Ziel.
Jan-Henrik Lange (links) und Dorian Stein sind im Ziel.
 
Freitag, 01 April 2022 11:34

Am Haff werden wieder die Marathon-Meister gekürt

geschrieben von

NORDKURIER – SPORT-ZEITUNG – FREITAG, 01. APRIL 2022

LEICHTATHLETIK

Nach zweijähriger Zwangspause steigt morgen in Ueckermünde der Haffmarathon. Das Feld über die 42,2 Kilometer ist aber so klein wie noch nie.

Rennleiter Frank Greiner-Mai Foto: Andy Bünning/Archiv
Rennleiter Frank Greiner-Mai Foto: Andy Bünning/Archiv

Ueckermünde. Frank Greiner-Mai feierte gestern seinen 55. Geburtstag, und eines der schönsten Geschenke für ihn dürfte gewesen sein, morgen wieder Läufer in Ueckermünde begrüßen zu dürfen. Nach zweijähriger Corona-Zwangspause erlebt der Haffmarathon einen Restart. Rennleiter Greiner-Mai freut sich auf die Veranstaltung, die ihre 37. Auflage erlebt: „Wir sind bereit.“
Knapp 230 Ausdauersportler sind in den Meldelisten für die Strecken von 2 bis 42,2 Kilometer (Start: 11 Uhr) registriert. „Wir hatten gar nicht mit so vielen Anmeldungen gerechnet, weil es doch sehr verhalten begonnen hat“, sagt Frank Greiner-Mai. Wegen der Coronasituation in Mecklenburg-Vorpommern gilt beim Haffmarathon die sogenannte 3G-Regelung; in der Sporthalle am Greifengymnasium müsse zudem eine Maske getragen werden. Dort befindet sich das Meldebüro.
Beim Ueckermünder Haffmarathon werden traditionell auch die MV-Meister über die 42,2 Kilometer gekürt. Fest steht schon vor dem ersten Start – es wird auf jeden Fall neue Titelträger geben. Denn die Wittenburgerin Bärbel Lemme und Stefan Lange von der LG Schwerin, die 2019 den Marathon am Haff gewannen, sind bei der 37. Auflage nicht dabei. Möglicherweise sind es noch die Auswirkungen der langen Coronazeit – das Starterfeld auf der Marathonstrecke ist morgen so klein wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. 23 Läufer werden den Kampf um die Meisterschafts-Medaillen aufnehmen, darunter sind lediglich drei Frauen: Katja Beu und Sophia Heuck vom SC Laage sowie Andrea Pollow vom SV Turbine Neubrandenburg. Sophia Heuck und Andrea Pollow gehen dabei sogar als Marathon-Debütanten an den Start.
Ein Blick ins Haffmarathon-Archiv macht allerdings deutlich: 2018 rannten gar nur zwei Damen um die Marathon-Krone in MV. Damals gewann Andrea Heim von der SG Aufbau Boitzenburg in 3:33,44 Stunden vor Ulrike Schöne (LG Schwerin, 4:00,42). 2018 war auch das Jahr des Jan-Henrik Lange. Der Mann von der HSG Uni Greifswald holte sich nach einem spannenden Duell mit Tim Klatt (TC Fiko Rostock) Marathon-Gold. Im Ziel hatte Lange (2:48,21) nur 20 Sekunden Vorsprung auf Klatt. Für den Greifswalder war es vor vier Jahren sogar neue persönliche Bestzeit.
Auch die Titelträger von 2014 und 2015 sind dabei
Der Ausdauerspezialist aus Greifswald ist auch für den 37. Haffmarathon gemeldet und dürfte wieder zum Favoritenkreis zählen. Zu den Titel-Kandidaten zählt ebenso Martin Pankow von der TSG Wittenburg. Er gewann 2014 den MV-Titel über die 42,2 Kilometer; 2019 beim vorerst letzten Haffmarathon war Pankow nach der Hälfte ausgestiegen.
Ein Jahr später triumphierte Christian Kittler am Haff, der damals noch für den HSV Neubrandenburg lief. Auch der Mann von Turbine Neubrandenburg steht in der Meldeliste für den diesjährigen Haffmarathon. 

Diese Seite verwendet zur besseren Benutzbarkeit Cookies. Um Karten und Videos anzuzeigen, werden Google Maps bzw. Youtube eingebunden. Um bei Anfragen Spam-Schutz zu gewährleisten, verwendet diese Seite Google ReCAPTCHA. Mit der Nutzung dieser Dienste erkläre ich mich einverstanden.